Rezension zu 'The Wild Goose Lake': Diao Yinan liefert einen hinreißenden, aber unscharfen chinesischen Noir

Galerie ansehen
21 Fotos

Ein belebender, poetischer und diskret brillanter chinesischer Noir, der sich aus weniger als der Summe seiner Teile zusammensetzt. Diao Yinan ’; s “; The Wild Goose Lake ”; Ich kann nicht anders, als mich wie ein milder Abschied vom Regisseur zu fühlen, der 2014 die Berlinale gewonnen hat. 'Black Coal, Thin Ice.' Bis zu einem gewissen Grad war diese Enttäuschung unvermeidlich, als Yinans fünfjähriges Meisterwerk die Art dunkler Magie aufgriff, die zweimal schwer zu beschwören ist. Leider ist es nicht unbedingt hilfreich, dass Diaos erster Spielfilm seit fünf Jahren ein ähnliches Terrain wie sein bisheriges Werk durchläuft, da er sein trostloses Genie erneut in Richtung der bitteren Indignitäten Chinas lenkt. Städte, die eine sibyllinische Kriminalgeschichte über Leben und Tod durch eine Welt ziehen, die sich zu schnell bewegt, um solche Dinge im Auge zu behalten.



Sowohl “; Der Wildganssee ”; und “; schwarze Kohle, dünnes Eis ”; sind voll von unauslöschlichen Momenten der Gewalt und der durchkreuzten Anmut, aber wo der letztere Film rätselhaft und eindringlich war, geht dieser eine verworrene und frustrierende Straße in Richtung seines späteren Moments der Transzendenz. Es ist ein kleines Werk, das es dennoch schafft, die Ankunft eines großen Filmemachers zu bestätigen.

“Der Wildganssee”

Diao stammt aus Xi'an, einer Provinz, die später an der Central Academy of Drama in Peking studierte. In den letzten 48 Jahren hat er einen Großteil seiner riesigen Heimat erobert, und alle seine Filme wurzeln in einer lebendigen - und oft unversöhnlich - Ortsgefühl. Das neue ist keine Ausnahme, da seine Schauplätze die Geschichte aus der Eröffnungsszene treiben. Eine freche Übersetzung eines chinesischen Titels, die wörtlich 'Ein Rendezvous an einer Station im Süden' bedeutet. “; Der Wild Goose Lake ”; beginnt in einer nassen Nacht vor einem heruntergekommenen Bahnhof am Stadtrand von Wuhan, wo der Regen stark genug niederprasselt, um sich wie eine Hommage an Tsai Ming-liang zu fühlen.

Die Geschichte wird irgendwann zu kompliziert, aber im Moment könnte es nicht einfacher sein: Ein gutaussehender Mann mit einem blutigen Schnitt im Gesicht starrt in die Dunkelheit. Eine schöne Frau mit einem Elfenhaarschnitt und einem zurückhaltenden Lächeln bietet ihm ein Licht. Er ist Zhou Zenong (Fernsehstar Hu Ge), ein stoischer Mob-Boss, der sowohl vor den Bullen als auch vor den Jiang Hu auf der Flucht ist. Sie ist Liu Aiai (Gwei Lun-mei, die mausgefährliche Femme Fatale von 'Black Coal, Thin Ice'), und ihre Situation ist etwas schwieriger zu erklären. Sagen wir einfach, sie macht eine kurze Pause von ihrer Arbeit als 'badende Schönheit'. (eine Sexarbeiterin, die mit ihren Klienten schwimmt und mit ihnen im Wasser Geschäfte macht) und wurde angeheuert, um Zhou dahin zu bringen, wo er hin muss. “; Soll ich dir vertrauen? ”; er fragt seinen mysteriösen neuen Freund? ”; Es ist eine Frage, die wie ein Schatten über dem Rest des Films schwebt und sogar die Handvoll von Tagesszenen in einem bedrohlichen Schatten bedeckt.

Der erste von mehreren langen Rückblenden zeigt zwei Tage zurück, wie diese beiden Menschen vor einem hellen Neonschild mitten im Nirgendwo zu einander kamen. Das Entscheidende ist, dass Zhou in einen kleinen Streit mit seinen Gangmitgliedern verwickelt ist - eine amüsante Präsentation darüber, wie man ein Motorrad stiehlt, führt zu einer chaotischen Schlägerei, die schnell zu einer der vielen Unterschriften von Diao wird - und ist dann gezwungen, mit einer anderen kriminellen Familie in “ zu konkurrieren; die Olympischen Spiele von Diebstahl ”; um die Rechnung zu begleichen. Der Strom von Grand Theft Auto, der folgt, ist reich genug, um einen ganzen eigenen Film zu unterhalten. Diese Sequenz, die von stakkato-Momenten roter Lichter durchzogen wird, die durch eine sternenlose Nacht verlaufen und schließlich von einer plötzlichen Enthauptung unterbrochen werden, reicht aus, um zu verdeutlichen, dass Diao den Neon-Dämon an jedem Tag der Woche selbst überlisten konnte.

“Der Wildganssee”

Aber “; Der Wildganssee ”; hat größere Fische zum Braten, als Zhou versehentlich einen Polizisten tötet und mit einem Kopfgeld von 300.000 Yen (~ 40.000 USD) in eine unbekannte Ecke der Karte flüchtet. Liu wird von ihrem Zuhälter geschickt, um Zhous lang entfremdete Frau zu sammeln und sie als Köder zu benutzen, aber der Flüchtling hofft, die Dinge so zu orchestrieren, dass sein Partner das Belohnungsgeld sammelt, um für sich und seinen kleinen Sohn zu sorgen. Es versteht sich von selbst, dass nichts planmäßig passiert, insbesondere nicht, wenn sich Polizei-Captain Liu ('Black Coal', 'Thin Ice', Star Liao Fan) und seine straffälligen Beamten in den Fall einmischen.

Die Bullen schaffen es nie, ihre narrative Kraft zu entfalten, obwohl Diao Spaß daran hat, das gemeinsame Verhalten von Polizei und Beute zu reimen. Liao ist ein begabter Schauspieler, aber sein Charakter wird kaum mit 10 Dialogzeilen belohnt, und der Film um ihn herum ist zu handlungsintensiv, um den vollen poetischen Wert von Kapitän Liu auszudrücken. Dies gilt für die gesamte Nebenbesetzung, da jeder außer den beiden Leads auf eine verherrlichte Requisite reduziert wird - ein leeres Gefäß, das verzweifelt versucht, einige Löcher in das riesige Fegefeuer um sie herum zu stechen.

Zum größten Teil ist das alles, was Diao von ihnen verlangt, da der Regisseur mit bewegten Körpern mehr sagen kann als die meisten Filmemacher mit Seiten voller Dialoge. Suchen Sie nicht weiter als bis zu dem hypnotischen Versatz, bei dem sich ein öffentlicher Nachttanz, bei dem jeder leuchtende Schuhe trägt und sich zu denselben Schritten bewegt, in ein hektisches Shootout auflöst. Oder die hyperelliptische Verfolgungsjagd, die zwischen einer einzelnen Weitwinkelaufnahme und einer Reihe extremer Nahaufnahmen von Tieraugen und Eisenstangen schneidet, um darauf hinzuweisen, dass die Polizei in einem Zoo sticht. Das klimatische Feuergefecht, das mit dem inspiriertesten Filmkill des Jahres beginnt, zeigt die Charaktere, die im Inneren eines offenen Apartmentkomplexes herumrennen und in Kreisen (oder Quadraten) nacheinander rennen, während der Rest der Welt mit den Schultern zuckt ganze Sache aus.

“Der Wildganssee”

Diao ist ein Meister der filmischen Suggestion und ein Maler des Unscreens. Manchmal braucht er nur eine perfekte Einstellung, um auszudrücken, wie Zhou und Liu sich von der Würde gelöst haben, die sie sich erhoffen. Der Hauptkonflikt in “; The Wild Goose Lake ”; ist das zwischen Menschen und ihren eigenen Silhouetten. Liu wird zum ersten Mal durch einen Regenschirm gesehen, der sie von ihrem Schatten trennt, als wäre sie von ihrem wahren Ich abgezogen worden, und dieses Motiv taucht jedes Mal wieder auf, wenn sie die Chance hat, mit dem Geld davonzukommen. Ihre nicht ganz romantische Beziehung zu Zhou wurzelt in ihrem gegenseitigen Mangel an Verrat - die Verbindung ist aufschlussreich, wenn nicht erotisch auf einem Ding, das alleine auf dem Wasser treibt, verzinkt -, aber die Figur wird am besten durch ein atemberaubendes Bild von Gwei definiert Spazieren Sie mit ihrem Arbeitsoutfit am Strand entlang (einem Sonnenhut, der verschiedene Arten von Schatten spendet) und gehen Sie an einem Wandgemälde vorbei, das eine zukünftige Entwicklung darstellt, die sie wie eine Fantasie verspottet.

Es ist nie klar geworden, warum 'The Wild Goose Lake' spielt 2012, aber vielleicht kauft sich Diao gerade ein paar Jahre; In einem Land, das ständig seine Haut vergießt, fühlen sich selbst die aktuellsten Filme auf den Bildschirmen wie historische Stücke an. Liu ist ein Produkt dieser Veränderlichkeit und vielleicht in der Lage, es zu ihrem eigenen Vorteil zu nutzen. Wie in Diaos Filmen üblich, sind die Frauen mit einer geheimen (und oft gefährlichen) Macht ausgestattet, und die Männer sind blind, weil sie das nicht sehen können.

Hier zerren diese Ideen jedoch immer dann auseinander, wenn der Film an ihnen zieht. Die Musikalität von Diaos Kino war noch nie so symphonisch, geht jedoch zu Lasten seiner Fähigkeit, dieses Drehbuch ordnungsgemäß zu dirigieren. “; Der Wild Goose Lake ”; Jedes Mal, wenn Sie möchten, dass es sich zusammenzieht und neu fokussiert, und wenn seine Helden ihre Anstrengungen verdoppeln, um ihren Weg frei von ihrem bitteren Schicksal zu kaufen, haben wir den Überblick über den Preis verloren, den sie dafür zahlen müssen. Unabhängig von den Kosten lohnt sich der neueste Film von Diao nicht ganz für die Investition, die erforderlich ist, um ihn durchzuhalten. Geld ist alles in einem Land, in dem es nie mehr gab, aber Vertrauen ist immer noch das wertvollste Gut. “; Ich bin allein ”; Liu erzählt Zhou, als sie sich zum ersten Mal treffen. “; Ich habe auf dich gewartet. ”; Vielleicht ist es nur eine Linie, aber der Wild Goose Lake wäre reicher - oder zumindest romantischer - gewesen, wenn es sie beim Wort genommen hätte.

Pucinni für Anfänger

Note B-

„The Wild Goose Lake“ wurde 2019 auf den Filmfestspielen von Cannes uraufgeführt. Derzeit wird der Vertrieb in den USA angestrebt.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser