'Unbreakable Kimmy Schmidt' -Rückblick: Staffel 4 ist bereit für das Ende, aber es wird immer noch viel gelacht

Eric Liebowitz / Netflix



Mehr als einmal haben die Macher und Stars eine Fernsehsaison als Marathon bezeichnet, und manchmal spürt man die Erschöpfung, die mit dieser Aussage einhergeht. „Unbreakable Kimmy Schmidt“ - die Netflix-Serie, die es so gut wie nie gab (der Streaming-Service hat sie 2014 für zwei Saisons aufgenommen, nachdem NBC wegen Platzmangels im Programm vergangen war) - sieht immer noch gut aus… aber vielleicht sollte es auch so sein Legen Sie sich für eine Weile hin. Und vielleicht sollte es nicht darum gehen, wieder aufzustehen.

Eine der am längsten von Netflix gespielten Komödien ist die Geschichte einer jungen Frau (Ellie Kemper), die nach 15 Jahren im Untergrund als Gefangene eines Kultführers ihr Leben wiederaufbaute. Sie war von Anfang an reich an Absurditäten. Und da Kimmys Welt größer geworden ist, sind die Charaktere, die sie umgeben, im Laufe der Jahreszeiten nur noch seltsamer geworden.

Staffel 4 beginnt genau dort, wo Staffel 3 endete, und Kimmy bekommt einen Job bei einem Tech-Start-up, nachdem sie von der Columbia University ausgeschlossen wurde. (Keine Sorge, sie bleibt eine treue Columbia Publishing House-Anhängerin.) Wie in jeder Staffel hat die Show die Ereignisse auf der Welt im Blick, aber obwohl es Berichte gab, dass die #MeToo-Bewegung die Action dominieren würde, ist sie subtiler integriert als Sie erwarten, zumindest auf thematischer Ebene.

Ein Mädchen geht nachts alleine nach Hause

Der bereits angekündigte Gaststar Bobby Moynihan, der in mehreren Folgen als Aktivist für Männerrechte auftritt, spielt keine übermäßig herausragende Rolle, und die Sichtweise seines Charakters wird (zu Recht) als Müll hochgehalten. Im Gegensatz zu „Kimmy Schmidt“, der mit einem übermäßig defensiven Blick auf das Tünchen rassistische Kontroversen aufnahm, erkennt Staffel 4 diese Themen an, ohne eine kontroverse Haltung einzunehmen nett zu Menschen - alle sehr kimmy-ish Einstellungen.

“Unzerbrechliche Kimmy Schmidt”

Eric Liebowitz / Netflix

So liebenswert diese Show auch ist, sie beginnt doch, ihr Alter zu zeigen. Als „Kimmy Schmidt“ uraufgeführt wurde, wurde es als einfühlsames Porträt der Genesung von Traumata gefeiert, das auch noch Platz für das Lustige fand. Im Jahr 2018 ist diese Reise ins Stocken geraten, und die jüngsten Nachrichten, dass die vierte Staffel die letzte sein wird, scheinen eine gute Sache zu sein. Niemand mag es jemals sagen, dass sein Favorit irgendetwas weggehen sollte, aber das Ende von „Kimmy Schmidt“ wird wahrscheinlich erstaunliche Dinge von allen beteiligten Talenten bedeuten. (Außerdem ist seit dem Ende der dritten Staffel klar, dass das Beste, was dieser Show passieren kann, ein definiertes Enddatum ist, das jetzt in Sicht ist.)

Beobachten Sie fremde Gezeiten

Diese ersten sechs Folgen enthalten brillante Details, insbesondere wenn es um die weggeworfenen Witze geht, die auf unerwartete Weise auf die Popkultur verweisen. (Ein Beispiel: Titus (Tituss Burgess) schreit Kimmy an, dass 'Kimothy Olyphant, das ist nicht gerechtfertigt!') Nach Jahren, in denen sie nicht nur diese Show gemacht haben, sondern ihre Vorgänger '30 Rock', Fey, Carlock und ihre Autoren Werden Sie Meister des Einzeilers, der Sie, vorausgesetzt, Sie hören es bei dem halsbrecherischen Tempo der Show, vor Lachen zu Boden fallen lässt. (Eines der besten Dinge an dieser Show ist, wenn Sie eine Episode ein zweites Mal ansehen und nachdem Sie eine Zeile gehört haben, die Sie beim ersten Mal beinahe zum Pinkeln gebracht hat, hören Sie eine noch witzigere Fortsetzung.)

Außerdem hat 'Kimmy Schmidt' mit Staffel 4 einen seiner bisher kühnsten Erzählschwünge, eine bahnbrechende Hommage an die wahnsinnige Popularität von wahren Kriminalgeschichten, denen es an der Breite und Tiefe anderer Parodienreihen wie 'American Vandal' mangelt nagelt seinen eigenen Spin und nutzt das Konzept, um neue Einsichten in die Charaktere zu gewinnen.

“Unzerbrechliche Kimmy Schmidt”

nass heiße amerikanische Sommersaison 1

Eric Liebowitz / Netflix

Und um es klar auszudrücken, das Talent ist hier nicht zu unterschätzen. Ellie Kemper hat die Show so lange gepowert, dass es fast leicht ist, sie für selbstverständlich zu halten. Auch wenn Kimmy im Laufe der Jahre nicht so stark gewachsen ist, bleibt Kemper begeistert und engagiert. Kimmy hat nie aufgehört, jemand zu sein, für den wir Wurzeln schlagen wollen, und es ist unwahrscheinlich, dass Zuschauer jemals aufhören werden, ihr das Beste zu wünschen.

Aber der ultimative Fehler der Serie ist insgesamt die Tatsache, dass sich die Umstände zwar geändert haben könnten, sich die Charaktere selbst aber im Laufe der vier Staffeln nicht annähernd so stark verändert haben, wie man es erwarten könnte, und es gibt berechtigte Bedenken, wie Vieles kann sich als nachhaltig erweisen. Dies geht wiederum auf die Tatsache zurück, dass es möglicherweise zu Recht gut ist, dass ein Enddatum für diese Show bevorsteht.

Kimmy ist in ihrem Kern eine Person mit tiefgreifenden Prinzipien, die entschlossen ist, die Dinge richtig zu machen, wie sie kann ... und zutiefst frustriert, wenn sie es nicht kann. Ihre Reise hat ein einzigartiges Ziel: ein gesundes Leben, frei von ihren früheren Traumata - eines, das sie verdient hat. Es ist eine schwierige Sache für eine Komödie, und jeder hofft, dass diese Autoren sie zum Laufen bringen können. Kimmy hat es verdient, und ihr Publikum auch.

Note: B +

Die erste Hälfte der 4. Staffel von „Unbreakable Kimmy Schmidt“ wird am 30. Mai auf Netflix uraufgeführt.

Golden Globe TV-Nominierungen


Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser