Tony Gilroy blickt auf intensive 'Rogue One' -Reshootings zurück: Lucasfilm hatte 'in so schrecklichen Schwierigkeiten'

'Rogue One: Eine Star Wars-Geschichte'



Walking Dead Spoiler Staffel 9

Disney

'Solo: A Star Wars Story' wird nächsten Monat veröffentlicht, nach einer berüchtigten Produktion, in der Ron Howard den Zeltmast vervollständigte, nachdem Lucasfilm die ursprünglichen Regisseure Phil Lord und Chris Miller entlassen hat. 'Solo' ist jedoch kaum der erste 'Star Wars' -Film, der sich mit dem Drama hinter den Kulissen auseinandersetzen muss. 'Rogue One' brachte den berühmten Drehbuchautor und Regisseur Tony Gilroy von 'Michael Clayton' mit, um Drehbuchänderungen und Neuaufnahmen der Produktion zu beaufsichtigen, als Lucasfilm mit dem ersten Schnitt von Regisseur Gareth Edward unzufrieden wurde. Gilroy blickt in einem neuen Interview zu Brian Koppelmans 'The Moment' -Podcast auf die unruhige Produktion zurück.

Gilroy bekommt ehrlichen 'Rogue One' -Reshoot-Prozess und sagt, dass Lucasfilm 'so viel Ärger' hatte, bevor er hereinkam, um Edwards bei der Fertigstellung des Films zu helfen. Der Drehbuchautor und Regisseur deutet an, dass Edwards größtes Problem darin bestand, die richtige Erzählung zu finden. Laut Gilroy war die Beantwortung relativ einfach, da die Endergebnisse für jeden Charakter von Anfang an klar waren: Sie mussten alle sterben.

'Wenn Sie sich' Rogue One 'anschauen, sehen Sie die Schwierigkeiten, die Verwirrung und das Durcheinander - am Ende ist es sehr, sehr einfach zu lösen', sagte Gilroy. „Weil du sozusagen mitgehst, ist dies ein Film, in dem du nur hinschaust. Jeder wird sterben. Es ist also ein Film über Opfer. '

Game of Thrones Spoiler Folge 9

Gilroy sagte, der Aufopferungswinkel sei es, der ihn dazu bewogen habe, sich dem Projekt erst so spät in der Entwicklung anzuschließen. Er sagte Koppelman, dass 'Star Wars' ihn nie angesprochen habe, aber dass die 'Rogue One' -Geschichte es weniger wie einen 'Star Wars' -Film erscheinen ließ: 'Für mich ist es ein Battle of Britain-Film', sagte er.

'Ich habe mich noch nie für' Star Wars 'interessiert', sagte Gilroy. „Also hatte ich überhaupt keine Ehrfurcht davor. Ich hatte keine Angst davor. Und sie waren in einem solchen Sumpf… sie hatten so schreckliche, schreckliche Schwierigkeiten, dass Sie nur ihre Position verbessern konnten. “

„Rogue One“ wurde im Dezember 2016 veröffentlicht und verdiente in den USA über 530 Millionen US-Dollar und weltweit über 1 Milliarde US-Dollar. Seit dem Tentpole schrieb Gilroy gemeinsam mit Carlo Bernard und Doug Miro und Beirut die Matt Damon-Hauptrolle „The Great Wall“ sowie den libanesischen Bürgerkrieg mit Jon Hamm und Rosamund Pike. 'Beirut' debütierte Anfang dieses Jahres in Sundance und wird am 11. April in den Kinos eröffnet.

Sie können Gilroys gesamtes Gespräch über 'The Moment With Brian Koppelman' weiter unten anhören. IndieWire hat Lucasfilm um weitere Kommentare gebeten.

donny darko Fortsetzung





Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser