Shakespeare bekommt eine weitere originelle Wendung in Matias Piñeiros New Yorker Drama 'Hermia & Helena' - Locarno Review

'Hermia & Helena'



Es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Shakespeare an den Film anzupassen, aber man kann mit Sicherheit sagen, dass es heute niemand innovativer macht als Matias Piñeiro. Der Argentinier hat in vier seiner bisher fünf Spry-Reportagen zeitgenössische Geschichten von jungen Menschen dargestellt, die sich mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert sehen, die mit Shakespeare-Texten verflochten sind. Piñeiro webt das Ausgangsmaterial auf clevere, unerwartete Weise durch seine Erzählungen, von den romantischen Verstrickungen bei einer Probe von 'Twelfth Night' in 'Viola' bis zur Podcast-Adaption von 'Love's Labour Lost' in 'The Princess of France' 'Hermia & Helena' findet eine junge Frau in New York, die an einer Übersetzung von 'Ein Sommernachtstraum' arbeitet. Es ist die erste englischsprachige Produktion des Regisseurs, aber das ist nicht die einzige große Änderung in seinem faszinierendsten Bestreben Datum.

„Hermia & Helena“ befasst sich weniger mit den Parallelen zwischen einem klassischen Text und modernen Charakteren, als dass sie mit gelegentlicher lyrischer Unterstützung für sich selbst sprechen. Shakespeare liefert hauptsächlich das Rahmengerät für eine streng kontrollierte Erzählung über Entfremdung und Leben im Wandel. Der Filmemacher scheint in seinen eigenen Groove hineinzuwachsen.

Wie im letzten Film beginnen „Hermia und Helena“ mit einer meisterhaften Weitwinkelaufnahme. Diesmal beginnt sie mit einer Feuerleiter in Manhattan und schwenkt mit, um einen weiten Blick auf die Innenstadt von Manhattan freizugeben. Die Adlerperspektive gehört Camila (Piñero-Regisseurin Agustina Muñoz), die mit einem Stipendium aus Buenos Aires geflohen ist, um „Ein Sommernachtstraum“ in New York zu übersetzen. Sie ist bereits mit dem einheimischen Jedermann Lukas (Keith Poulson) zusammen und hat sich in derselben Wohnung niedergelassen, in der auch ihre Freundin Carmen (María Villar) lebte. In der Zwischenzeit verbringt Camila ihre Tage damit, sich mit einigen früheren Mitarbeitern von Carmen zu messen, alte Bekannte wieder zu treffen und ein paar neue zu knüpfen. Aber das ist nur die eine Hälfte von Piñeiros schlauer Geschichte, die regelmäßig nach Buenos Aires zurückkehrt, um von Camilas Entscheidung zu erzählen, ihren Freund zurückzulassen.

Diese Szenen sind weniger attraktiv als die in New York, schon allein deshalb, weil sie sich in einer ansonsten fokussierten Charakter-Studie wie Füllmaterial anfühlen. Wie die Titel auf dem Bildschirm auf eine Reihe von Paarungen zwischen Camila und ihren Freunden hinweisen ('Carmen und Camila', 'Camila und Danielle'), sind sie nur Bruchstücke eines Dramas, die nicht ganz zusammenpassen. Glücklicherweise bieten die heutigen Sequenzen mehr als genug Charme und Intelligenz. Camilas urbane Heldentaten bilden ein luftiges Herzstück des Films.

Zu gleichen Teilen 'Frances Ha' und 'Annie Hall', ist Camila eine faszinierende Einzelgängerin, die ihre Nomadenphase mit einer unbekümmerten Haltung durchstreift, die größere Ängste vor ihrer Zukunft in den Schatten stellt. Der Titel dieses Stücks, das durch die Stadt wandert und in seinem Notizbuch die Zeilen von „Ein Sommernachtstraum“ aufzeichnet, bietet eine treffende Zusammenfassung ihrer dunstigen Motivationen. Im letzten Akt, als Camila mit einer älteren Figur aus ihrer Vergangenheit konfrontiert wird (gespielt von dem New Yorker Filmemacher Dan Sallitt), macht Camilas unruhige Flugbahn endlich Sinn. Bis dahin verleiht der talentierte Muñoz Camila jedoch einen unwiderstehlichen Eindruck von ihren Absichten. Piñeiro überlagert regelmäßig ihre Übersetzung des Stücks auf dem Bildschirm, ein Gerät, das sich schwerfällig anfühlt, wenn sein Zweck nicht klar ist: Camila findet keine stabile Rolle in der Welt und vergräbt sich im Text.

Und manchmal übernimmt es. Während „Hermia & Helena“ es vermeidet, das Kaninchenloch seines Ausgangsmaterials so tief zu durchdringen wie andere Piñeiro-Filme, kann sich der Filmemacher letztendlich nicht selbst helfen - und es ist das beste Beispiel für seine Fähigkeit, Shakespeare in einem neuen Kontext zu zitieren. Als Camila einen alten Liebhaber namens Gregg (Dustin Guy Defa) ausfindig macht, verwandelt sich ein Gespräch zwischen den beiden im Fort Greene Park in die Liebessaftszene von „Ein Sommernachtstraum“. Es ist ein faszinierender Exkurs, der darauf hindeutet, wie Camila das benutzt Literatur, um mit der Welt fertig zu werden.

Indem Piñeiro Shakespeare in eine gesprächige Geschichte des jungen Erwachsenenalters einordnet - und ihr eine feministische Note verleiht - beweist er die Vitalität des Materials, ohne sich diesem zu unterwerfen. Er schwingt den Barden wie ein stabiles Stück eines ständig wachsenden Werkzeugkastens. Während er mit Shakespeares Stimme spielte, hat Piñeiro selbst eine eigene gefunden.

Note: B +

„Hermia und Helena“ wurden beim Filmfestival in Locarno 2016 uraufgeführt. Derzeit wird der Vertrieb angestrebt.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser