RÜCKBLICK | Megan Fox, Mickey Rourke und Bill Murray verlieren in einem schrecklichen „Passionsspiel“ die Regie

Als „Passion Play“ im September auf dem Toronto International Film Festival uraufgeführt wurde, wurde es zum Gegenstand sofortiger Hohnrede. Variety wies auf die 'quälende Hüfte' hin, während Screen sie als 'etwas mehr als ein skurriles Kuriosum' ansah. Das böse Summen stieg nach einem sehr kurzen, eingeschränkten Kinolauf in die bevorstehende Veröffentlichung von 'Passion Play' auf DVD auf. Die Reise in das Niemandsland der Direktvideos wurde möglicherweise von Star Mickey Rourke gesichert, der einem New Yorker Journalisten im April mitteilte, dass „Passion Play“ ein „schrecklicher Film“ sei. Später aß er seine Worte, aber Der Schaden war angerichtet.



Die Realität ist, dass 'Passion Play' ein paar gute Ideen hat, die einfach nicht zusammenhalten. Eher eine Fehleinschätzung als ein absoluter Idiot, hat es die Form einer wild surrealen westlichen Fantasie, die der chilenische Verrückte Alejandro Jodorowsky („El Topo“) mit rigoroseren Erfindungen hätte ausführen können. Der Autor und Regisseur Mitch Glazer, Drehbuchautor von „The Recruit“, greift jedoch in einer Geschichte, die entweder darum bittet, diese vertrauten Zutaten abzulehnen oder sie zu übertreffen, auf leblose Archetypen und langweiliges Melodrama zurück.

Seine Hauptdarsteller besetzen die von ihnen erwarteten Rollen. Rourke spielt den traurigen Trompeter Nate Pool, einen verkommenen Einzelgänger der Sorte 'The Wrestler'. In einer frühen Szene wird er von einem Handlanger eines Mob-Chefs in die Wüste gezogen und entkommt dank der unerwarteten Abwehr einer unerklärlichen Gruppe von weiß gekleideten Retter der Hinrichtung. Er stolpert durch die Landschaft und stößt auf einen wahnsinnigen Freak-Show-Zirkus, in dem grausamer Zuchtmeister Sam (Rhys Ifans) die Engelslilie (Megan Fox) als Geisel hält. Lily ist eine traurige Kreatur mit massiven, gefiederten Flügeln, die aus ihrem Rücken auftaucht. Ihr jenseitiger Zustand scheint in einem 'X-Men' -Film zu Hause zu sein, aber in diesem Kontext ist es einfach ein ausgefallenes Mittel, um das ziellose Geheimnis des Films zu erweitern.

Um eine betäubte Verführerin mit ätherischen Eigenschaften spielen zu können, muss Fox in überstylisierten Lichtverhältnissen gut aussehen und tief in Rourkes traurige Augen starren. Diese tragisch-aber-langweiligen Kreaturen wurden füreinander geschaffen. Sicher genug, sie machten sich bald auf den Weg, mit Lilys ursprünglicher Besitzerin auf ihrem Schwanz. Erschwerend kommt hinzu, dass der gnadenlose Gangster Happy Shannon (Bill Murray) darauf besteht, dass Nate ihm einen Gefallen schuldet und verlangt, dass er das Mädchen übergibt. Jeder möchte ein Stück von Megan Fox - es ist wie in Hollywood nach dem ersten 'Transformers' -Film.

Murray, der sich hinter zwei Gonzo-Sonnenbrillen versteckt hält, sieht in Bezug auf die Handlung genauso verwirrt aus wie jeder andere. Glazers merkwürdig symbolische, richtungslose Erzählung hat mehr mit dem Videospiel zu tun, das eine kohärentere Behandlung seiner Geschichte begleiten könnte. Es hat ein blendendes Noir-Beleuchtungsschema (dank des Ass-Kameramanns Christopher Doyle) und die Grundeinstellung hat einen vertrauten dramatischen Bogen. Aber die Kombination aus unerklärlichen Zutaten, unpassenden Auftritten und einer trüben Vision erinnert an die berüchtigte Lindsay Lohan-Bombe „Ich weiß, wer mich getötet hat“.

Auch das Drehbuch erkennt seine grundsätzliche Verrücktheit an. 'Ich will nur verdammt noch mal raus aus diesem Irrenhaus', sagt Nate in seinem aufrichtigsten Moment. Auf der Rückseite einer Pre-Release-DVD für 'Passion Play' steht, dass 'die Besetzung mehr als 4,7 Milliarden US-Dollar an Kinokassen ausmacht'. Der größte Triumph des Films ist jedoch, dass die teure Bande so günstig aussieht.

WIE WIRD ES SPIELEN? Nach einer mittelmäßig limitierten Veröffentlichung wird 'Passion Play' direkt in den Schnäppchenkorb auf DVD verschoben.

criticWIRE-Note: C



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser