Kritik: 'Girl Most Likely' mit Kristen Wiig, Darren Criss, Annette Bening und Matt Dillon

Im Jahr 2011Brautjungfern,' ehemalige 'SNLStern Kristen Wiig stellte das perfekte Fahrzeug für ihre komödiantischen Talente her. Das Drehbuch (das sie zusammen mit Groundling geschrieben hat) Annie Mumolo) erlaubte der Komikerin, ihre Komödienkoteletts zu zeigen und auch einige zuvor nicht gesehene dramatische Muskeln zu spielen. Ihr Charakter im Film war eine Art Mistkerl, der andere für ihre Probleme verantwortlich machte, und in all den weiteren Momenten des Films gab es immer noch einen Kern emotionaler Wahrheit. In dem Jahr seit dem Erfolg des Films hatte die Schauspielerin zweifellos unzählige Gehaltsscheckrollen. Bisher wirkte sie jedoch nur in einer Nebenrolle inFreunde mit Kindern'(Neben vielen ihrer' Brautjungfern 'costars) und jetzt'Mädchen höchstwahrscheinlich'(Früher'Imogene“), Das Neueste von Filmemachern Robert Pulcini & Shari Springer-Bergman ('Amerikanische Pracht''Die Tagebücher einer Nanny').



Der Film beginnt mit einem kurzen Prolog in New Jersey mit einem jungen Mädchen namens Imogene, das eine Grundschulproduktion vonDer Zauberer von OzAber anstatt mit ihrem 'Es gibt keinen Ort wie zu Hause' -Dialog fortzufahren, argumentiert sie, dass es keinen Sinn macht, dass Dorothy nach Hause in das trostlose Kansas gehen möchte, wenn sie sich an einem magischen Ort wie Oz befindet. Auf den heutigen Tag zugeschnitten, da der frühreife Junge jetzt ein Erwachsener (Wiig) ist, der jetzt in den Dreißigern ist, es aber immer noch nicht schafft, Dinge so zu tun, wie sie von ihr erwartet werden. Das ehemalige Mädchen aus New Jersey lebt jetzt mit ihrem Freund Peter (Brian Petsos), die Art von zweidimensionalem A-Loch, die Dinge sagt, wie er nicht möchte, dass ihre Beziehung zur Ehe beeinträchtigt wird.

Vor Jahren hatte Imogene als Dramatikerin erste Erfolge erzielt, doch nachdem sie ein Stipendium für die Nachbearbeitung erhalten hatte, erstarrte sie unter dem Druck (Schatten von ...) Margot Tenenbaum). Jetzt ist sie dafür verantwortlich, eine kurze Zusammenfassung der Art von Broadway-Produktionen zu verfassen, die sie selbst geschrieben hat, aber sie kann nicht anders, als ihre Meinung dazu einzutragen. Nach einer besonders vernichtenden Kritik wird Imogene von ihrem Job entlassen.



Am selben Tag beschließt ihr Freund Peter, sich von ihr zu trennen. Als Schrei nach Aufmerksamkeit täuscht Imogene einen Selbstmordversuch vor und wird unter der Obhut ihrer Mutter zu einer 72-Stunden-Selbstmordwache verurteilt (Annette Bening), eine schwimmende Promenade in New Jersey. In ihrem alten Zuhause ist sie gezwungen, sich mit einer Mutter zu streiten, die sie verrückt macht, dem Freund ihrer Mutter (Matt Dillon) der darauf besteht, dass er für die CIA arbeitet, ihr Bruder (Christopher Fitzgerald), die irgendeine Form von Aspergers und Lee haben müssen (Darren Criss) Die 20-Jährige mietet jetzt ihr altes Zimmer.



Wie im Film dargestellt, erhalten alle Schauspieler (außer Wiig) grundsätzlich eine Note zum Spielen. Ihr Ex-Freund und Chef sind nicht einmal Charaktere, sie sind Katalysatoren, die benötigt werden, um unsere Protagonistin auf ihren Weg zu schicken. Lee als Liebesinteresse ist einfach zu viel von der Kreation eines Drehbuchautors: Er ging nach Yale, singt aber jetzt in einem Backstreet Boys Die Cover-Band ist unendlich geduldig und freundlich und wird ihr beibringen, dass es mehr Spaß macht, ihre Haare in einem Nachtclub in New Jersey zum Feiern zu bringen, als auf einer Society-Party in Manhattan Wein zu trinken. Thematisch ist der Wunsch, Ihrer Heimatstadt zu entkommen und Ihre Identität neu zu formen, ein reiches Gebiet, das es zu erkunden gilt. Aber das Drehbuch von Michelle Morgan ('Wahres Kino“) Sieht nur von oben nach unten aus, sodass Sie am Ende ganz einfache Lektionen darüber erhalten, wie es keinen Ort wie zu Hause gibt. Trotz dieser Mängel können Sie immer noch sehen, warum Wiig an der Rolle interessiert war.

Wie ihre 'Brautjungfern' -Figur ist Imogene eine fehlerhafte Frau, die die Chance hatte, ihre Träume zu verwirklichen und sie sich auf einen einfachen Job und ein Leben einzulassen, das sie eigentlich nicht haben sollte. In beiden Fällen haben wir jedoch gezeigt, dass die Probleme der Figur von ihr selbst verursacht wurden. Und Wiig glänzt wirklich im Film und beweist, dass ihr feines Comic-Timing eine Figur zum Arbeiten bringen kann, auch wenn der Film es letztendlich nicht tut. Mit den kleinsten Kniffen vermittelt sie Tiefe, die auf der Seite möglicherweise nicht vorhanden war, und manchmal scheint sie in einem anderen Film zu sein als der Rest der Besetzung (die alle einheitlich die Anweisung 'go' erhielten) breit“) Während der Film nicht ohne seine Momente ist, wäre“ Girl Most Likely ”viel schlimmer, wenn er nicht für die Widmung seines Stars wäre. [C]



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser