Kritik: 'Feed the Beast' ist der alte Hipster im Fernsehen, der keine Ahnung hat

Paige Goldstein / Lionsgate



Während einer Szene aus der dritten Folge von 'Feed the Beast' Dion (Jim Sturgess), ein Ex-Betrüger mit einer Liebe zum Kochen, die nur von seiner Neigung zum Schnauben von Puder übertroffen wird, sagt zu seinem besten Freund des Sommeliers, Tommy (David Schwimmer): 'Er wird leben, aber das Wichtigste ist, dass wir es haben.' unser Wein. ”;

Wenn Ihnen das alles nicht sonderbar vorkommt - insbesondere der Dialog selbst -, dann können Sie vielleicht “; Feed the Beast ”; ist Ihr besonderer Geschmack von Eis. Und ich meine das aufrichtig, denn es müsste sein, dass Sie lange genug bleiben, um Dions aufrichtig gesprochene Worte der Weisheit zu hören. In einem Zeitalter von “; zu viel Fernsehen ”; Serien müssen stärker starten, länger durchhalten und einen besseren Nachgeschmack hinterlassen als Clyde Phillips ’; seltsam konstruierte serie über restauranteurs. Selbst wenn Sie aufgrund einiger ausgewählter Zutaten Lust auf einen weiteren Bissen haben, führt jede Episode zu einem geschmacklosen Durcheinander abgelaufener Fetzen.

Okay okay. Genug mit den Wortspielen. Basierend auf der dänischen Serie “; Bankerot ”; “; Füttere das Biest ”; Es folgen zwei beste Freunde, die sich beide von getrennten Katastrophen erholen. Dion ist gerade aus dem Gefängnis entlassen worden, bleibt aber einem Gangster namens 'The Tooth Fairy' (Michael Gladis von 'Mad Men', auf den wir gleich zurückkommen) und seiner Kokainherrin verschuldet. Tommy hat seine Frau durch einen Autounfall verloren und muss nun seinen Sohn alleine großziehen - und für ihn sorgen. Zuvor planten er und Dion, gemeinsam mit Tommy ’; s Frau Rie (Christine Adams) als Geschäftsleiterin ein Restaurant zu betreiben. Als sie starb, ging alles von den Schienen.

Christine Adams in 'Feed the Beast'.

Paige Goldstein / Lionsgate

Staffel 6 Folge 10 tot gehen

Bis jetzt. Zurück in einer Ecke kommen die beiden Freunde zusammen, um ihr Traumessen zurückzuholen. diesmal in der Bronx. Die beiden Freunde sind begeistert von der Heilung bei gutem Essen und teurem Wein. Erinnern Sie sich an die Zahnfee '>

Trailer in der Hauptrolle

Lorenza Izzo in 'Feed the Beast'.

Paige Goldstein / Lionsgate

Am ärgerlichsten ist Pilar, ein verliebter Dummkopf, den selbst ich als Trottel für alles Romantische nicht verstehen kann. Als Pseudo-Liebesinteresse von Tommy tritt sie gleichzeitig als unschuldige, obsessive Stalkerin und legitime Verrückte hervor. Ohne allzu viel zu verderben, verliebt sich diese Witwe in eine Witwerin während eines Rollenspiels während einer Beratung, bei der sie als Tommys tote Exfrau betrachtet wird - und dann lehnen sie sich hinein! Wenn dies ihre Show wäre, würde sie 'The Replacement Wife' heißen. Und für alles, was Lorenza Izzo tut, um sie zu einer echten Person zu machen, anstatt zu einer wackadoo-männlichen Fantasie, gibt es einfach kein Entkommen vor der Verrücktheit.

Aber, und ich hasse mich ein wenig dafür, dass ich das zugebe, es gibt so kurze Momente, die Sie dazu bringen, dieses gefährliche Gericht zu Ende zu bringen, auch wenn Sie wissen, dass Sie es später bereuen werden. Das menschliche Zugunglück, das Pilar ist, ist zweifellos faszinierend, schon allein deshalb, weil es so unvorhersehbar ist, wohin diese Show führt (auch wenn ihre kurzfristigen Ergebnisse das Gegenteil sind). Dasselbe gilt für die Serie selbst, da „Feed the Beast“ zu etwas weitaus Besserem werden könnte, als es jetzt ist. Die Serie fühlt sich wie für eine andere Ära an - wie der alte Mann, der immer noch im Club auftaucht, auch wenn jeder weiß, dass er weitermachen muss - und heutzutage gibt es einfach keine Zeit mehr, herumzubleiben und darauf zu warten Erkenne wer und was es ist. Wenn Sie die Hitze nicht ertragen können, verlassen Sie die Küche.

Note: C