Kritik: 'Chinese Puzzle' mit Romain Duris und Audrey Tautou ist ein passendes Ende von Cédric Klapischs Trilogie

Cedric Klapisch’; s “;Das spanische Hostel”; und “;Russische Puppen”; Wir betteln nicht wirklich um einen dritten und letzten Beitrag zu den globalen Abenteuern von Xavier (Romain Duris), aber es macht nicht “;Chinesisches Puzzle”; nicht weniger erfreulich. Beeindruckend ist, dass Klapischs Film trotz der manchmal schwierigen Themen - Scheidung, kreative Krise und der Suche nach einer erschwinglichen 2BR in New York City - leicht und sprudelnd ist und einen Soundtrack aus Funk und Salsa enthält. Wir werden behaupten, dass wir den ganzen Film über gelacht haben, aber wir wurden wahrscheinlich vor Freude mit vollem Kichern gehört.



Die Trilogie der Filme folgt Xavier, als er vom College-Studenten zum vollwertigen Erwachsenen zum Vater wechselt. “; Russische Puppen ”; verließ Xavier gepaart mit Wendy (Kelly Reilly), aber “; Chinesisches Puzzle ”; Verschwenden Sie keine Zeit damit, sie nach einem Jahrzehnt zusammen mit zwei Kindern aufzubrechen. Der 40-jährige Xavier will seiner lesbischen Freundin Isabelle helfen (Cecile aus Frankreich) und ihr Partner (Sandrine Holt) habe ein Kind mit seinem Sperma, und Wendy kann sein Verlangen nicht nachvollziehen. Nachdem ihre ehelichen Kämpfe sie auseinander zu treiben beginnen, verliebt sie sich in einen Mann aus Manhattan und verlässt Paris prompt mit ihren und Xaviers Kindern nach New York City. Obwohl Xavier 's Karriere als Schriftsteller gerade beginnt (mit autobiografischen Büchern mit den Titeln 'Auberge Espagnole' und 'Russian Dolls'), verlässt er sein französisches Leben und seinen Lektor, um seinen Kindern zu folgen. Isabelle lebt in der Stadt, und er bleibt bei ihr, während er versucht, das Leben getrennt von seiner Frau herauszufinden. Ex-Freundin Martine (Audrey Tautou) besucht New York für ihre Arbeit und bringt die vier alten Freunde wieder in die gleiche Stadt.

“; Chinesisches Puzzle ”; verengt den Fokus ein wenig; wir sehen nicht, was aus William geworden ist (Kevin Bishop), Nase (Irene Montala), Einsamkeit (Cristina Brondo) oder ein paar der anderen Charaktere aus den vorherigen Filmen. Während wir diese Portion Realismus in der Vorstellung schätzen, dass Sie im Laufe der Jahrzehnte den Kontakt zu Freunden verlieren, fühlt sich ein Großteil des Geschehens hier etwas zu gut durchdacht an. Wendy zieht zufällig nach New York, wo Isabelle und ihre Partnerin leben. Martine unternimmt dort eine Geschäftsreise und bringt alle wieder zusammen. Wir verstehen, dass New York City das Zentrum des Universums ist (wahre Geschichte), aber dieses vermeintliche Kismet fühlt sich an, als würde es nur innerhalb eines Drehbuchfilms passieren. Einige der Missverständnisse und Possen haben das Gefühl, sie könnten von einer Sitcom herrühren, aber sie sind so gut geschrieben und gut gemeint, dass wir uns nicht zu sehr beschweren können. Es funktioniert auch aufgrund des involvierten Talents; Duris, Tautou, Reilly und De France spielen diese Charaktere seit mehr als einem Jahrzehnt hin und her und sind in den Rollen eindeutig zu Hause.



Als Barcelona in “; L ”; Auberge Espagnole ”; und St. Petersburg in “; Russian Dolls ”; New York City fühlt sich wie ein Teil des Ensembles an. Es gibt einige fragwürdige geografische Gegebenheiten, aber insgesamt fängt der Film die Stimmung des Lebens in der Stadt perfekt ein. Xavier reist zwischen Brooklyn, Chinatown und dem Central Park South, um dem MTA viel Zeit zu geben und den Zuschauern einen genauen Einblick zu geben, wie lange es dauern kann, bis sie sich innerhalb der Stadt aufhalten. Der seelensaugende Versuch, eine Wohnung zu finden, spielt auch eine große Rolle im Film (und in unseren Albträumen).



Während das Anschauen der beiden vorherigen Filme den Zuschauern hilft, die Geschichte von Xavier besser zu verstehen (insbesondere in Bezug auf seine Beziehungen zu verschiedenen Frauen), kann man sich 'Chinese Puzzle' (Chinesisches Rätsel) anzeigen lassen. auf eigene Faust und immer noch voll und ganz Xavier's Notlage zu absorbieren. Zwischen diesem und Richard LinklaterIn der 'Vorher' -Trilogie unterstützen wir Indiefilme, die Blockbustern bei der Serialisierung beitreten. Nicht jede kleine Komödie braucht ein Follow-up, aber wir schätzen es, mehr Zeit mit einigen Charakteren und in einigen Welten zu verbringen. In den 12 Jahren seit der Veröffentlichung von 'Auberge Espagnol' Klapisch ist als Filmemacher gewachsen, genau wie Xavier im Laufe der Trilogie gereift ist und sich verändert hat. Dies ist ein sichereres und stilvolleres Angebot, als wir es in der Vergangenheit gesehen haben, und wir sind ein wenig traurig darüber, dass dies unser letztes Mal ist, dass wir uns mit Xavier und unserer Firma treffen. Klapisch fasst die Dinge jedoch zufriedenstellend zusammen. Wir gehen davon aus, dass wir mit der Art und Weise, wie diese Freundschaft endet, einverstanden sind. [B +]



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser