Emmys Review: Colin Jost und Michael Che können eine flache Show nicht beleben, aber die Überraschungen der Nacht leuchten wirklich

Colin Jost und Michael Che sind Gastgeber der Emmys 2018



Paul Drinkwater / NBC

Galerie ansehen
103 Fotos

In der neuen Staffel von „BoJack Horseman“, einer Serie, die die Emmys seit vier Jahren strafrechtlich übersehen haben, spricht das sprechende Pferd über seine TV-Serie und sagt: „Keine Show sollte so viel reden! Fernsehen ist ein visuelles Medium! “Der Witz knüpft an eine andere Episode an, in der BoJack einen 26-minütigen Monolog hat. viele Farben, Charaktere, Gags, Notizen, verborgene Wortspiele und mehr füllen jeden Zentimeter des Rahmens der Netflix-Komödie zu jeder Zeit und in jeder Episode.



Das liegt daran, dass das Fernsehen zwar auf einem kleinen Bildschirm läuft, aber nicht mehr für den kleinen Bildschirm geeignet ist. Die Zeit von Schwarzweiß, 4: 3 und Röhrenfernsehen ist vorbei. Live-Musicals tragen dazu bei, dass die Übertragung in den Emmys und darüber hinaus flott bleibt. Wagemutige Regisseure wie David Lynch, Cary Fukunaga und Lesli Linka Glatter lassen Geschichten ohne Grenzen lebendig werden. Es werden Geschichten über alle Lebensbereiche von einer Vielzahl unglaublicher Künstler erzählt.



Das Entscheidende dabei ist, dass auch das Visuelle eine Rolle spielt - nicht, dass Sie es von der Emmys-Zeremonie 2018 auf NBC kennen. Der von Lorne Michaels produzierte und von seinen Korrespondenten von Weekend Update und den Chefautoren Colin Jost und Michael Che moderierte Emmys-Fernsehsendung war ebenso gelähmt wie die passenden, ineinandergreifenden Griffe der Moderatoren. Nur die Gewinner, ein gelegentlicher Gastbeitrag und ein beispielloser Vorschlag belebten die Dinge, aber insgesamt war es eine lange, träge Zeremonie - und die Monologe waren nicht viel besser.

Die 70. jährliche Primetime Emmys

Paul Drinkwater / NBC

Probleme begannen mit dem Lied-und-Tanz vor dem Monolog. Gut gemeint und mit ein paar ausgewählten Texten (meistens an Titus Burgess, wie „Wir wissen genau, wo wir stehen - mit Roseanne!“), Könnte die leise Musik und die einfache Choreografie gewirkt haben, wenn es sie gegeben hätte etwas Optisch geht es weiter. Der eine von jedem Tänzer fügte kurzes Gedeihen hinzu, aber es war sehr kurz. John Legend tat dasselbe. Aber diese großen grauen Bildschirme hinter der sympathischen Besetzung von Schauspielern schliefen augenscheinlich oder zeigten eine vernachlässigbare Wirkung. (Später wurden sie verwendet, um die Charaktere zu zeigen, die von jedem Gewinner gespielt wurden. Sie schwebten über den Reden wie eine riesige Erinnerung daran, für wen die Person auf der Bühne besser bekannt ist.)

Dann kam der Monolog. Mit Witzen, die mit Klischees wie 'Damals war alles anders' begannen und mit Pointen über Nazis endeten, fühlte sich der größte Teil von Che und Josts Material nur weich an. Was nicht weich war, war seltsamerweise klar: Das Duo machte sich über NBC lustig, weil es die meisten Nominierungen eines Sendernetzwerks hatte (was bedeutet, dass es die 'sexiest person on life support' ist). Ihr scheinbar endloses Netflix-Geschwätz war nie wirklich verbunden, und was war das für ein Obama-Witz?

Am bewundernswertesten an der Sendung war vielleicht, wie wenig Trump herauskam. Anders als Samantha Bees Anspielung auf POTUS, wenn es darum geht, dass Fernsehnachrichten einen 'neuen Vorsprung' brauchen, war der Cheeto in Chief im Verlauf der Nacht so gut wie nicht anwesend. Das ist bei Preisverleihungen selten und hat sich ehrlich gesagt ziemlich gut angefühlt. Später in der Folge war Che's 'Reparations Emmys' ein solides, vorab aufgenommenes Stück, das sich als eine echte Anerkennung für übersehene schwarze Schauspieler herausstellte. Die Witze waren in Ordnung, aber sie stimmten mit dem Besten überein, was man über die Gastgeber insgesamt sagen konnte: Sie waren für die Show insgesamt vernachlässigbar.

Wassermann auf nbc

Glenn Weiss, Nachantrag bei der Emmys 2018

Paul Drinkwater / NBC

Was hat funktioniert, war was immer arbeitet bei Preisverleihungen: die Überraschungen. Henry Winkler erinnerte die Zuschauer sofort daran, wie Aufregung aussieht. (Che versäumte es, dies zu tun, während Jost sich zumindest über die Witze seines Co-Hosts lustig machte.) Dann warf Alex Borstein ihren Schal auf den Boden, als sie auf die Bühne ging, und Amy Sherman-Palladino gewann Rücken an Rücken Auszeichnungen für das Schreiben und Regie. Sandra Oh hat bei einer Preisverleihung einen 'La La Land' -Witz gemacht, und Jeff Daniels dankte seinem Pferd. Hannah Gadsby wurde zu einer beliebten Wahl für 'dieser Moderator sollte zum Gastgeber befördert werden', und das aus gutem Grund. Gadsby fand in nur wenigen Sekunden einen lustigen Ton, während Che und Jost die ganze Nacht lang suchten.

Dann geschah es: Glenn Weiss gewann einen Emmy und verwandelte geschickt seine Siegesrede in einen bewegenden Vorschlag. Um ehrlich zu sein, wenn mir jemand gesagt hätte, dass dies kommen würde, hätte ich gewettet, dass es schwerer bombardieren würde als ich, wenn „Twin Peaks“ (traurigerweise) ausgesperrt würde, aber der Oscar-Regisseur wusste genau, was er tat und stahl die Show. Während fast alle Ehre Weiss zukommen sollte, der genau das richtige Gleichgewicht zwischen verrückt, nervös und perfekt ausbalanciert gefunden hat, haben die Reaktionen aller Zuschauer - und Sterling K. Browns auf der Bühne - den Moment zu einer Ikone gemacht. Es ist die beste Rede der Nacht und einige der besten Momente waren still, bis auf Keuchen und Applaus. Jeder, der zuschaut, wird es nie vergessen, und genau darum geht es in diesen Shows (zumindest für die Zuschauer zu Hause).

Der Rest der Show nutzte denkwürdige Bilder gepaart mit klugen Worten - wie Matthew Rhys 'solide Rede für seinen halb überraschenden 'Amerikaner' -Sieg (dieser Akzent gewinnt immer, für was er wert ist) -, aber er schwankte im Schwung von seine Gewinner. Hübsche Menschen in wunderschönen Kleidern und scharfen Kostümen gehen einen langen Weg, ebenso wie große Gewinne für Nominierte, die es nicht kommen sahen. Aber für eine mehr als dreistündige Live-Show, in der die Fans ganz von alleine begeistert sind, ohne dass Sie in der Werbung auf Twitter nachschauen oder zum Spiel der Cubs wechseln müssen, muss jeder Winkel Ihres Fernsehgeräts vor Vergnügen strotzen. Es muss das tun, was das Beste des Mediums immer tut: Der kleine Bildschirm fühlt sich groß an. Die 2018 Emmys haben nicht viel getan, um ihren inhärenten Charme zu verbessern. Vielleicht sollten sie nächstes Jahr das 'BoJack' -Team einstellen, um zu produzieren - oder zumindest eine Nominierung.

Note: C +



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser