Kritikerheft: Warum „Easy Rider“ auch 45 Jahre später noch wichtig ist

Am 23. Februar 1968 - vor fast genau 45 Jahren - drehte Dennis Hopper während des Karnevalfestes in New Orleans einen Low-Budget-Film über zwei Drogendealer, die für den Big Easy unterwegs waren eine saure Reise.



'Easy Rider' versprach, ein Geldverdiener zu sein. Der Produzent und Star Peter Fonda war gerade mit Roger Cormans Breakaway-Hit 'The Wild Angels' über einen Motorrad-Gangleader vom Typ Hell's Angels dran, der einfach nur 'beladen' will. Fonda folgte mit ' Die Reise “, tummelt sich Cormans psychedelischer LSD. Bei den beiden Filmen handelte es sich um Megahits, die mit einem Gesamtbudget von rund 700.000 US-Dollar 16 Millionen US-Dollar einbrachten und Fonda, den schlaksigen Spross des Hollywood-Königshauses, zu einer bonafiden Ikone der Gegenkultur machten. „Easy Rider“, das beide Handlungen dieser typischen Corman-Filme kombiniert, versprach, B-Movie-Gold zu werden.

Und wer war der Drehbuchautor dieser Geschichte? Der angesagteste Schreiber der Welt, Terry Southern von „Dr. Seltsamer Ruhm - angesagt von Barbarella. Jack Nicholson, der namenlose Drehbuchautor von The Trip und kämpfender Schauspieler in der Hollywood-Szene, sagte: „Ich wusste, dass‚ Easy Rider 'ein großes Geld sein würde. Hersteller von Anfang an, wissen Sie, was ich meine? '

schlechteste Filme des Jahres 2015

Das einzige schwache Glied war anscheinend Hopper, ein einmaliger Warner Bros.-Vertragsspieler, der auf der Überholspur ins Nirgendwo war, bis diese Gelegenheit in seinem Schoß landete. Er hatte mitten in der Nacht einen Anruf von seinem besten Kumpel Fonda erhalten, der in einem billigen Hotel in Toronto für „The Trip“ wirbt. Mitten in ein paar Heinekens und Fugen hatte Fonda eine Vision von diesen beiden Bikern Er wollte, dass Hopper Regie führte, Mann.

Fonda wurde am frühen Morgen des 23. Februar auf dem New Orleans Airport Hilton mit der Realität seiner Wahl konfrontiert, mit unnatürlich kalten Temperaturen und Hopper, der seinen Darstellern und seiner Crew aus vollem Herzen schrie, wie niemand seinen Film aufnehmen würde Weg von ihm. Hopper war paranoid, dass er sich wie Orson Welles herausstellte, das junge Genie, das in Rio Karneval geschossen hatte, während sein zukünftiges Meisterwerk, 'The Magnificent Ambersons', von Verschwörungstruppen im Redaktionssaal zerschnitten wurde.

Die Geschichten von Hoppers einwöchigem chaotischen Schießen klangen wie Sendungen aus einem Kriegsgebiet. Abgesehen von den Drogen - Topf, Geschwindigkeit, Rotwein, Martinis, wahrscheinlich Säure - kam das Geräusch von schreienden Anfällen aus dem Clark-Cortez-Reisemobil, das durch die verrückten Straßen von New Orleans raste. Es gab Berichte über Hoppers geladene Handfeuerwaffen, in denen Hopper buchstäblich mit seinem Kameramann über Filmspulen rang, und schließlich über einen Fernseher. Die Schauspielerin Karen Black sagte mir, sie könne einfach nicht glauben, dass sie mit all diesen verrückten Leuten in New Orleans feststeckt.

Ali Wong Film




'Es tut mir leid', rief Hopper einer Menge lauter Betrunkener zu, die es schwierig machten, zu schießen. 'Ich versuche hier einen großen Film zu drehen.' Die Menge warf Bierdosen auf ihn.

schwarzer Spiegel Bandersnatch interaktiv

Nach den Dreharbeiten war Peter Fonda bereit, seinen Direktor zu ersetzen und das Geld an seine Unterstützer zurückzugeben. Wer könnte ihm die Schuld geben? Die Tageszeitungen waren miserabel. Die Kamera war manisch, unscharf und übersät mit Lichtlecks und Linsenreflexen. 'Eine endlose Parade der Scheiße', bemerkte jemand im Vorführraum.

Der Rest ist natürlich Geschichte, mit „Easy Rider“ als Meilenstein im Film, der 40 Millionen Dollar bei einem Budget von 300.000 Dollar einbrachte und die Indie-Revolution auslöste. Jetzt, zur Oscar-Zeit, lohnt es sich, Hoppers wildes Shooting in Mardi Gras im Lichte der Frage zu überdenken - wo ist der Wahnsinn in den heutigen Filmen? Sicherlich nicht in der Option Lens Flare für Adobe After Effects in der Postproduktion, bei der die Körnung eines nervösen Films hochproduziert und bis zum letzten Bild digitalisiert werden kann.

Warum ist „Easy Rider“ heute relevant? Entscheidend ist der Geist, die Idee, mit dem Medium Film wirklich etwas Revolutionäres zu schaffen.

Als Dokumentarfilmer Les Blank, einer der 'Underground' -Filmer, der an den Dreharbeiten in New Orleans beteiligt war, sagte er mir: 'Waren wir auf etwas Besonderes aus?' Wir hatten dieses Gefühl. Dennis hatte eine Vision davon, dass dies Neuland ist. Dies würde etwas zum Ausdruck bringen, von dem er glaubte, die Welt müsse sich wirklich darauf einstellen. Und es würde groß werden, wie er der Menge der Betrunkenen sagte. Er gab uns allen das Gefühl, Teil von etwas Aufregendem und Neuem zu sein, von etwas Abenteuerlichem und von etwas, das in Zukunft von Bedeutung sein würde. Wir wurden alle gefeuert. “

Tom Folsom ist der Autor der Dennis Hopper-Biografie „HOPPER: Eine Reise in den amerikanischen Traum“ (HarperCollins / It Books, erhältlich am 5. März). Folgen Sie ihm bei Tomfolsomauthor, auf Facebook und auf seiner persönlichen Seite.



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser