Die kompletten Filme von Roman Polanski

Mit einer Karriere, die geprägt ist von Kontroversen und Tragödien, Triumphen und Katastrophen Roman Polanski hat persönliche Hindernisse abgebaut und berufliche Rückschläge sind eine Meisterleistung für sich. Aber dass er zu einem legendären und einflussreichen Filmemacher geworden ist, spricht für seine bemerkenswerte Stärke und Geschicklichkeit hinter der Kamera, egal wie Sie sich über den Mann persönlich fühlen.



Polanski ist als Handwerker für stilvolle Thriller bekannt, insbesondere als informelle „Apartment Trilogie“ vonAbstoßung''Rosemarys Baby,' und 'Der Mieter„Filme, die mit alptraumhaften Bildern, klaustrophobischen Räumen und schleichender Paranoia handeln. Wenn man jedoch auf seine Filmografie zurückblickt, fällt einem sofort die Bandbreite der Genres auf, mit denen er sich beschäftigt hat, von den psychologischen Potboilern oben bis hin zu literarischen Anpassungen (“;Oliver Twist”;), verwegenes Abenteuer (“;Piraten”;), Drama des Zweiten Weltkriegs (“;Der Pianist”;) und sizzling noir (“;Chinatown”;). Zugegeben, die Ergebnisse sind sicherlich uneinheitlich - er scheint informell einen großartigen Film mit mittelmäßiger oder geradezu schrecklicher Anstrengung zu verfolgen -, aber nur wenige Regisseure teilen die Art der anhaltenden Neugier und des Gefühls für persönliche Herausforderungen, die Polanski anzunehmen scheint.

Aber man kann die Unregelmäßigkeit seiner Karriere nicht kommentieren, ohne sein turbulentes, von Tragödien geprägtes Privatleben zu erwähnen. Als Kind überlebte Polanski den Holocaust, der das Leben seiner Mutter forderte. 1969 seine schwangere Frau Sharon Tate wurde von Anhängern des Kultführers ermordet Charles Manson; und 1977, nachdem er wegen sexuellen Missbrauchs eines 13-jährigen Mädchens verhaftet worden war, bekannte sich Polanski schuldig, floh jedoch aus dem Land, um einer Verurteilung zu entgehen. Da er in den letzten Jahrzehnten keinen Fuß in die USA setzen konnte, leiht er die Filme, die teilweise hier spielen, wie seinen jüngsten, atmosphärischen Thriller. “Der GhostwriterEin Hauch von Surrealismus und verträumter Distanziertheit; Es ist die Erinnerung an die Vereinigten Staaten, statt an die neuesten Erkenntnisse aus erster Hand.



Aber wir überlassen es der Geschichte, Sharon Tate, seine rechtlichen Probleme, sein Exil aus den USA und die Auswirkungen all dessen auf sein Vermächtnis zu beleuchten. Egal, was passiert, wir werden immer seine Filme haben. Im besten Fall zeigen sie einen Witz, eine Kante und eine schwer fassbare, undefinierbare Atmosphäre, die eindeutig seine eigene ist und die eine eher europäische Präferenz für unbeschreiblichen Stil mit dem Gespür des Entertainers für Showmanship verbindet. An diesem Wochenende ist die leichte, aber ablenkende “;Gemetzel”; bringt einen weiteren Beweis für den gebrochenen Sinn für Humor und die unerbittliche Energie des Regisseurs und gibt uns die willkommene Gelegenheit, auf seine Arbeit zurückzublicken, die seine Karriere von oben bis unten umfasst.



'Messer im Wasser”(1962)
'Messer im Wasser,' oder 'Messer im Wasser'Aus dem Polnischen übersetzt, markiert Polanskis Spielfilmdebüt, das im Alter von 27 Jahren nach einer Reihe von Kurzfilmen gedreht wurde, und es ist schwer, sich einen sichereren ersten Film vorzustellen. Wie viele seiner frühen Arbeiten und in der Tat der neueste Film. “Gemetzel, 'Es ist ein straffes Drama mit einer begrenzten Besetzung und einem geschlossenen Ort; Andrzej (Leon Niemczyk) und Krystyna (Jolanta Umecka) sind ein verheiratetes Paar, das offensichtlich Probleme mit dem bürgerlichen Glück hat. Auf dem Weg zum Segeln auf ihrer Yacht holen sie einen Anhalter (Zygmunt Malanowicz, dessen Linien eigentlich von Polanski synchronisiert wurden, der ursprünglich die Rolle selbst spielen wollte), und gemeinsam aufs Wasser gehen, wo die beiden Männer mit dem Kopf nach Art eines Alphamänners die Aufmerksamkeit der Frau auf sich ziehen. Polanski arbeitet an einem Drehbuch ohne viel Fett und zeigt von Anfang an, dass er es versteht, aus einer solchen Situation die größtmögliche Spannung herauszuholen, im Gegensatz zu der späteren. “Totenstill, 'Eine krasse, wenn auch unterhaltsame Hommage / Abzocke an den Film von 1962, muss nicht zu geradezu mörderischer Tat greifen, um ihn so straff wie eine kleine Trommel zu halten. Stattdessen sind es die Unsicherheiten, Flirts und Ängste der Menschen, die dies zu einem packenden Thriller machen. Und Polanski beherrscht sein Handwerk bereits sehr gut. Er verwendet einen damals relativ kühnen, handgehaltenen Ansatz, um zu verhindern, dass sich der Film inszeniert anfühlt, und er schneidet die jazzige, krachende Partitur heraus, wenn dies für maximale Spannung erforderlich ist. Er hätte sich vielleicht größeren Dingen zuwenden können, aber er hätte sich keinen besseren Start wünschen können. [EIN]

'Abstoßung”(1965)
Oft als eine verdrehte Inversion von zitiert Alfred Hitchcock'S'Psycho, ”“;Abstoßung”; ist ein unheimlicher kleiner Schocker und der erste Film in Polanskis sogenannter 'Apartment-Trilogie' (die späteren Filme sind 'Der Mieter' und 'Rosemarys Baby“), Die viele als den wichtigsten Cluster im Schaffen des Filmemachers bezeichnen. Hier spielte die junge, jungfräuliche Carole (mit Untertassenaugen und Aufrichtigkeit durch eine atemberaubende Catherine Deneuve) ist ein belgischer Einwanderer, der in einem Londoner Nagelstudio arbeitet, sich aber langsam isoliert und alleine fühlt, bis er sich löst. Polanski, der ein halbes Jahrzehnt nach „Psycho'Leistet eine wunderbare Arbeit, um uns in Deneuves psychischen Zustand zu versetzen, der ruhige Momente mit Anfällen von Paranoia, Wut, Angst und regelrechter Halluzination abwechselt (wie die ikonische Sequenz, wenn die Wände ihrer engen Wohnung Arme wachsen, die sie ergreifen). Und wenn Sie das nicht beeinflussen, lautet der ursprüngliche Slogan des Grabby-Posters vielleicht: „Die Alptraumwelt der Träume einer Jungfrau wird zur schockierenden Realität der Leinwand!“ (Ausrufezeichen). Der Film fand irgendwie seinen Weg in die Öffentlichkeit Dumping Ground und für eine Weile konnte man es nur über zweifelhafte DVD-Übertragungen sehen, aber zum Glück kamen diese Kriterien durch und retteten es. Ihre Präsentation (auch auf Blu-ray erhältlich) ist tiefgreifend und umwerfend: Der Horror ist beängstigender, weil sie, wie Deneuves Charakter, so verdammt schön ist. [EIN-]

'Sackgasse”(1966)
Während seiner Karriere als Polanski kehrte er häufig zu den sorgfältig konstruierten Machtkämpfen zurück, die auf engstem Raum überhitzen, und konzentrierte diese Dramen häufig auf zwei Männer und eine Frau (siehe “;Tod und die Jungfrau, ”; “;Messer im Wasser,”; oder sogar “;Gemetzel”; das fügt eine vierte Person zu seinem Szenario mit einer Einstellung hinzu). Es ist also keine wirkliche Überraschung, dass nach der Aktion von ‘ Knife ’; auf einem Boot spielen, besuchte er sofort das Thema in “;Sackgasse”; - vor kurzem von der DVD zurückgebracht Kriteriumsammlung. In einem Schloss auf einer abgelegenen Insel im Nordosten Englands erwartet Sie das “; Cul-de Sac ”; konzentriert sich zunächst auf einen verwundeten Kriminellen, Dickie (in der Bronx geborener Hard-Guy-Schauspieler) Lionel Stander) und sein sterbender Partner, der in einem Strandschloss eines ineffektiven Engländers Zuflucht sucht (Donald Pleasance) und seine wunderschöne und eigensinnige französische Frau (Françoise Dorléac). Das Duo nimmt das Paar als Geisel, aber bald stirbt Dickies Partner an seinen Schusswunden und der Gangster muss auf die nie eintreffende Unterstützung warten, während er sich mit dem Ehemann und der Ehefrau zanken und streiten muss. Und während sich im Trio eine seltsam humorvolle Beziehungsdynamik abzeichnet, kommen immer wieder unangekündigte Rotzgäste vorbei, und es wird noch schwieriger, den Trick am Laufen zu halten. Nihilistisch und voller unwahrscheinlicher Charaktere wird „Cul-de-Sac“ oft verglichen mit Samuel Beckett'S'Warten auf GodotUnd die Werke von Harold Pinter, aber es spielt auch mit einigen der Lieblingsthemen des Regisseurs wie Entmannung, Wahnsinn, Isolation und sexuelle Frustration. Vielleicht nicht das Beste von Polanski - weshalb es Jahre dauerte, bis eine richtige DVD veröffentlicht wurde -, aber als eine kleine Tragikomödie ist es eine ablenkende und unterhaltsame Anstrengung. [B]

Mädchen wild gegangen DVD

'Die furchtlosen Vampir-Killer”(1967)
Wenn die monomanische moderne Vampirkultur Sie in den Ruin treibt, ist es vielleicht an der Zeit, die früheren Inkarnationen des Mythos zu überdenken, bevor alle Vampire funkeln und mit ihren Gefühlen in Berührung kommen. Oder vielleicht auch nicht. Polanskis Parodie ist heutzutage am bemerkenswertesten als der Film, in dem er seine zukünftige Frau kennenlernte Sharon Tate (hier gedreht, um nicht so schön wie biolumineszent zu sein), und obwohl es albern und flüchtig amüsant ist, ist es für das Genre oder für das Werk von Polanski auch nicht unbedingt erforderlich, es anzusehen. Kurz gesagt, wenn wir es in die umfassendere “; Geschichte ”; von Polanski ’; s Karriere können wir es als eines der wenigen Male ansehen, als er seinen Stil der üblichen Komödie verlassen hat, oft so düster, so untertrieben, um weit zu gehen (je nachdem, was Sie von “;Was?”; und “;Piraten”;). Aber auch hier ist es schwierig, genau zu urteilen, da der Film bekanntermaßen für das US-amerikanische Publikum eher als eine Karikatur-Parodie angesehen wurde, als dies möglicherweise beabsichtigt war. Weithin als einer seiner schwächsten Filme aus der Blütezeit anerkannt, hat er dennoch einen gewissen Kuriositätswert, insbesondere, wenn der schelmische Regisseur selbst unter den Dracs im Stil von Kids at Halloween herumblödelt. Besonders hervorzuheben ist auch die unheimliche, von Chorgesang angeführte Partitur von Krzysztof Komeda, was allein den Eintrittspreis wert ist. Ein Vampirfilm, in dem der Soundtrack am interessantesten ist? Vielleicht ist es nicht so anders als “;Dämmerung”; Letztendlich. [C-]

'Rosemarys Baby”(1968)
Der zweite Teil der inoffiziellen 'Apartment-Trilogie' (die mit 'Abstoßung'Und schloss mit'Der Mieter') Und der wichtigste Film von diesem Haufen'Rosemarys BabyWar ein Oscar-preisgekrönter amerikanischer Horrorfilm, der noch eindringlicher wurde, nachdem Polanski von einer Tragödie heimgesucht worden war. Die Geschichte basiert auf einem erfolgreichen Roman von Ira Levinwurde von William Castle, der Schausteller, der vor allem für seine Spielereien im Theater bekannt ist (und nicht für seine weitgehend unterdurchschnittlichen Filme). Als er den Film brachte Paramount, Sie stimmten zu, es unter einer Bedingung zu finanzieren - Castle selbst konnte es nicht leiten. Widerwillig übergab er Polanski die Zügel (Castle spielt immer noch einen Sekundenbruchteil des Films, wie Rosemary ihn für ihren bösartigen Arzt hält). Das Ergebnis war ein Horrorklassiker aller Zeiten. Rosmarin (Mia Farrow) ist eine Frau, die glücklich mit einem Schauspieler verheiratet ist (John Cassavettes) und der stolze Besitzer einer höhlenartigen New Yorker Wohnung. Nachdem sie schwanger geworden ist, beginnen diese gütigen Elemente ihres Lebens eine verrückte, jenseitige Dimension anzunehmen, da sie davon überzeugt ist, dass das Baby in ihr eine Kreatur von übernatürlicher Bedeutung ist. Farrow, in einer Rolle, die sie vom damaligen Ehemann trennen würde Frank Sinatra und sorgen für ein Pixie-Bob-Haircut-Gefühl, sind Dynamit und Polanskis künstlerischer Hintergrund dient dem Film gut, verdunkelt geradezu den Horror und lässt uns mit unserer Hauptdarstellerin sympathisieren. Ohne Kontext ist es bereits ein Meisterwerk der Angst und des paranoiden Unbehagens, aber Polanskis intime Verbindung, nur das folgende Jahr zu einer realen Horrorgeschichte, verleiht dem Vorgang im Nachhinein eine zusätzliche Schicht unheimlicher Unheimlichkeit. [EIN]

Ermordung von Gianni Versace Review

'Macbeth”(1971)
Nachdem Tate ’; s Tod dazu geführt hatte, dass Polanski den Science-Fiction-Thriller “;Der Tag des Delphins”; (Mike Nichols würde es stattdessen schaffen), für die er bereits Drehorte gesucht hatte, war der Film, der seine Rückkehr zur Regie markierte, vielleicht seltsamerweise diese Adaption eines der größten Werke von Shakespeare, “;Die Tragödie von Macbeth. ”; Polanski war sich bewusst, dass diese umstrittene Entscheidung aus vielen Gründen einer genauen Prüfung unterzogen werden würde, und erklärte in seiner Autobiografie, dass er der Gewalttätigkeit des Werks treu bleiben wollte, Kritiker und Zuschauer seien verdammt; vielleicht war es eine seltsame Form der kathartischen Therapie für den Filmemacher. So oder so, obwohl es sicherlich nicht als eine der besten oder beliebtesten Bemühungen von Polanski bekannt ist, “Macbeth”Ist ein faszinierendes Bild, besonders für Fans der klassischen Tragödie über unrechtmäßigen Ehrgeiz und seine üblen Folgen. Mit Jon Finch als Macbeth und Annis Berühmtheit Als Lady Macbeth (die frühere, vielleicht bekannteste Darstellerin in Hitchcocks 'Frenzy') wurde der Film bei seiner Veröffentlichung nicht gut aufgenommen. Kritiker waren anscheinend von der grafischen Gewalt und der kurzen Nacktheit abgelenkt (unglaublich zahm durch die heutige Zeit). s Standards). Was sie anscheinend vermisst haben, sind die großartigen Darbietungen von Finch und Annis, die immer tiefer in ihren unmoralischen, mörderischen Morast des Verrats versinken. Nach fast zweieinhalb Stunden mögen diejenigen mit einer geringen Toleranz für das Reden des Alten das Bild als etwas zu belastend empfinden, aber als psychologisch realistische Adaption von Shakespeare ist es erstklassig und fängt die teure, giftige Schande und Schuld entscheidend ein und Entsetzen bringen die blutigen und schlecht konzipierten Morde schließlich mit sich. Ungerade Fußnote: Hugh Hefner’; s Playboy finanzierte den Film und landete tief im roten Bereich. [B]

“;Was?”; (aka “Was?“) (1973)
Oft als eine absurde Komödie mit ein paar Screwball-Tendenzen beschrieben, ist die unglaublich lockere Gänsehaut “;Was?”; wird wahrscheinlich besser als eine schlecht konzipierte Fehlzündung charakterisiert, die selten lustig und irgendwie sinnlos ist. Mit Marcello Mastroianni, Sydne Rome und Hugh GriffithDer ungeordnete und zottige Film basiert lose auf Lewis CarrollIst “;Alice im Wunderland, ”; nur es zeichnet einen amerikanischen Hippie auf (Sydne Rome, die die meiste Zeit unentgeltlich topless verbringt) von verschiedenen verdorbenen Männern in der namenlosen italienischen Küstenstadt in Italien geangelt, gejagt und befummelt zu werden, wo sie nach beinahe Vergewaltigung Zuflucht gesucht hat. Wir erinnern uns ehrlich gesagt nicht zu sehr an das, was in ‘ Alice ’; passiert ist. Die Villa am Meer, in der sie Unterschlupf sucht, ist im Besitz eines Millionärs und, wie wir annehmen, voller seltsamer Charaktere, die sich am Ende zu einer großen, dekadenten Party versammeln. Fragwürdiger sexueller Humor durchdringt den Film - wie die oben genannten Vergewaltigungen, zusammen mit vielen nicht einvernehmlichen Belästigungen und im Grunde genommen einer Menge Männer, die versuchen, diese Frau zu verführen -, aber wir werden es als freigeistige 70er-Jahre bezeichnen, wenn sie sexuell sind Die Sitten waren nicht so zurückhaltend (Polanksi hat hier keinen Kommentar abgegeben). Marcello Mastroianni spielt einen pensionierten Zuhälter, der eine Art Beziehung mit dem amerikanischen Mädchen eingeht, und Polanski spielt selbst einen willkürlichen kämpferischen Mann mit einer Harpune. Man könnte vermuten, dass der gesamte sexuelle Hedonismus eine Art Kommentar zur Rolle einer Frau in einer von Männern dominierten Gesellschaft sein soll, aber ehrlich gesagt wäre das lächerlich (wenn auch immer noch nicht lustig). “; Was? ”; ist zu lückenhaft und absichtlich falsch, um viel zu bedeuten oder zu importieren, und so ist es weniger ein vergessener Polanski als ein versteckter; es ist in keinem Format und mit gutem Grund verfügbar. Zu denken “;Chinatown”; würde dieser Wegwerf- “; Lerche folgen. ”; [D]

'Chinatown”(1974)
Was kann man über Polanskis besten Film sagen, der noch nicht millionenfach erwähnt wurde? Vielleicht wäre ein neuer Ansatz, die Mängel des Films aufzulisten ... Nun, das dauerte nicht lange. Ja, wir sind geblendet von unserer unsterblichen Leidenschaft für diesen Film, ein echtes amerikanisches Meisterwerk und einer der besten Filme aus dem vielleicht besten Jahrzehnt der Kinogeschichte. Mit einem verdienten Oscar ausgezeichnet Robert Towne Für sein schlaues Drehbuch, eins nach dem anderen (obwohl der legendäre Drehbuchautor Polanski in Bezug auf das finstere Ende des Films nicht zustimmte und diesbezüglich zum Glück ignoriert wurde), ist es die beste Art von Kino: kunstvoll und unterhaltsam. Das oben erwähnte Ende ist wirklich die (faule) Kirsche an der Spitze eines nahezu perfekten Films; So traurig und nihilistisch es auch ist, es ist wirklich der richtige Weg (und im Nachhinein der einzige Weg), damit alles endet. Was bemerkenswert ist, ist, wie die Trostlosigkeit sich nie wie ein 'Fick dich' anfühlt. für das Publikum, aber ein völlig verdienter, tragischer Moll-Darm-Schlag, der in seiner Zufälligkeit und Grausamkeit auf wunderbare Weise wunderschön ist. Wäre es noch ein bisschen weniger, wäre die Versuchung überwältigend, klare Parallelen zwischen den Themen und den Tragödien und Schwierigkeiten im allzu öffentlichen Privatleben von Polanski zu ziehen, aber dies ist ein Film, der sogar seine überzeugende Biografie übersteigt. Mit einer makellosen und wohl definitiven Leistung von Jack Nicholson Kannst du es glauben? Al Pacino von “;Der Pate, Teil II”; verlor den Oscar an Art Carney für “;Harry und Tonto”; Wir auch nicht) und Polanski ’; s geschickter Umgang mit der komplexen Erzählung, alles, was Sie gehört und gelesen haben ’;Chinatown”; ist wahr. Es sei denn, Sie haben gehört, dass es schlecht war. [A +]

'Der Mieter”(1976)
Auf der Rückseite seines Apex angebracht. “Chinatown'Und sein letzter Film vor seiner Schande und seinem Exil'Der Mieter'Dient sowohl als spirituelle Cousine'Abstoßung' und 'Rosemarys Baby, ”In Bezug auf wohnungsbezogene Horrorgeschichten und einen ironisch witzigen Kommentar zur Identität. Es kann kein Zufall sein, dass sich der Regisseur (nicht im Abspann) in der Hauptrolle als wohlhabender französischer Bürger ausgibt, der eine Wohnung übernimmt, die plötzlich verfügbar ist, nachdem sein vorheriger Bewohner aus dem Fenster gesprungen ist. Er besucht die Frau, die ganz mit Bandagen umwickelt ist, und wird mit einer ihrer Freundinnen (Isabelle Adjani) und wird bald von seinen Nachbarn verfolgt und gequält (eine große Sammlung älterer Charakterdarsteller, darunter Shelley Winters), die die Absicht zu haben scheinen, die Geschichte zu wiederholen. Oder ist es überhaupt passiert? Oder passiert gerade die Vergangenheit? Polanski gibt keine einfachen Antworten darauf, ob die Ereignisse real oder imaginär sind, ob sein Protagonist real oder falsch ist, und es fühlt sich bis zu diesem Punkt wie ein Höhepunkt seiner Arbeit an. Und auch eine seltsam vorausschauende; nicht nur, um zu reflektieren und vorauszusagen, wie die Immobilienwelt funktioniert (wer hat nicht irgendwann so einen Nachbarn gehabt?), sondern auch, um zu sehen, wie sich Polanski ein Jahr später am Pranger fühlte von der ganzen Welt. Stellenweise geht er zu weit; Selbst angesichts des dunklen Humors gibt es Momente, die übertrieben sind, und trotz seiner persönlichen Note fühlt es sich im Vergleich zu seinen wohnungsgebundenen Vorgängern leicht an. Trotzdem ist es ein faszinierender Dreh- und Angelpunkt in der Karriere des Regisseurs. [B +]

'Tess”(1979)
Thomas Hardy1891 ’; s Roman “;Tess der d’Urbervilles”; war der letzte Roman, der Sharon Tate gegeben Roman Polanski vor ihrem frühen Tod und während das auf ein besonders persönliches Projekt hindeuten würde, “;Tess”; ist nicht annähernd so bewegend oder bewegend wie beispielsweise Polanksis persönliche Meditation über seine Erfahrungen im Zweiten Weltkrieg (belegt in “;Der Pianist”;). In vielerlei Hinsicht handelt es sich bei dieser Geschichte um ein willensstarkes Bauernmädchen (ein leuchtendes Mädchen) Nastassja Kinski), dessen einfacher Bauernvater anhand eines alten Nachnamens herausfindet, dass sie aristokratische Verbindungen haben - was sie auf eine lange Reise von Höhen, meist Tiefs und herzzerreißenden Tragödien führt -, ist Polanski ’; s “;Barry Lyndon, ”; und nach zwei Stunden und zweiundfünfzig Minuten breitet es sich auf ähnliche Weise aus, ist aber eine viel geringere Anstrengung. Letztendlich ist ein pessimistischer Film über die Illusionen, nach denen wir vergeblich suchen, wenn Tess für ihre wohlhabende Cousine arbeitet, um Status zu erlangen und ihrer armen Familie zu helfen, sie entdeckt schnell, dass sein Familientitel im Wesentlichen betrügerisch und wertlos ist. Erschwerend kommt hinzu, dass ihre übermäßig verliebte Cousine sie vergewaltigt und ihr krankhaftes Bastardkind (das bald stirbt) ihren ohnehin schon schwachen Adelsanspruch zerstört. Beschämt kehrt sie auf einer Milchviehfarm in das bäuerliche Grundleben zurück und trifft einen anderen Bewerber, der sie für unberührt hält. Leider, wenn Tess ’; trostloses Leben wird von einem seltenen Hoffnungsschimmer erleuchtet, vielleicht werden ihre Träume durch die harten Realitäten des Lebens schnell zerschmettert. Klassisch gut gemacht und gut aufgenommen, nominiert für sechs Oscar-Verleihungen (einschließlich Bester Regisseur und Bester Film), “; Tess ”; ist eine ziemlich deprimierende und kalte Fast-Drei-Stunden-Uhr, die kaum zu den besten von Polanski gehört. [C +]

'Piraten”(1986)
Sie denken vielleicht, Sie kennen die Karriere von Polanski, aber Sie müssen genauer hinschauen, um zu verstehen, welche kratzenden, selbstzerstörerischen Folgemaßnahmen er getroffen hat, die seine Filmografie zu einem Meisterwerk, einer Katastrophe werden lassen. Treffer, Katastrophe ... 'etc. Während “Rosemarys Baby'Ist ein Horror-Klassiker, er folgte dem mit dem schrecklich unebenen'Macbeth'Und die outre, absurdistische komödie'Was?“. Dann kam “;Chinatown, ”; zeigt ihn auf dem Höhepunkt seiner Kräfte, gefolgt von dem fantastischen, aber total gonzo-psychologischen Freak-out “;Der Mieter. ”; Das Drama “;Tess”; würde Polanski wieder in die Hände der Kritiker und der Oscars legen, aber dann würde er fast sieben Jahre auf sein wahrscheinlich ungeheuerlichstes Unterfangen warten, bei dem er die Handlung verliert, “;Piraten. ”; Wenn man nach der Lehrbuchdefinition sucht, wie man kein verwegenes Abenteuerbild macht, dann ist dies das Richtige. Vielleicht ist der größte Fehler des Films die Besetzung. Aufpassen Johnny Depp’; s charmanter Fey-Pirat in der ‘ Karibik ’; Filme, auch die schlechten, unterstreichen grob, wie falsch die Hauptrolle gespielt wird Walter Matthau ist. Der Rest des Ensembles - Franzose Cris Campion, Charlotte Lewis und Olu Jacobs und Damien Thomas sind eine charismafreie bunte Crew. Das Bild, das vor Ort in Tunesien mit einem für die Produktion konstruierten Piratenschiff in Originalgröße gedreht wurde, war zu Recht ein massiver finanzieller und kritischer Fehlschlag. Während Polanski-ites einige seiner kurvenreichen Reize und fragwürdigen Entscheidungen genießen wird - zwei komische Vergewaltigungssequenzen sind geschmacklos -, ist das Bild dennoch unbestreitbar träge Philippe SardeDie Punktzahl von ’; muss gelobt werden, weil sie die nicht festgemachten Windungen mit einem schwachen Puls versieht. Das Bild kostete damals angeblich 40 Millionen US-Dollar und brachte im Gegenzug rund 1,65 Millionen US-Dollar ein. Es war noch nie auf DVD in den USA und es gab noch nie ein annähernd plausibles Argument, um dieser Situation abzuhelfen. [D +]

hester Straßenfilm

“;Hektisch”; (1988)
Wann Harrison Ford und Roman Polanski zusammengetan für “;Hektisch, ”; beide brauchten einen Treffer. Ersteres kam ab “;Die Moskito-Küste, ”; Ein Projekt, an das er zutiefst geglaubt hatte, konnte die erhoffte Abendkasse nicht erreichen. In der Zwischenzeit schwankte Polanski immer noch von dem katastrophalen “;Piraten”; eine Dummheit auf hoher See, die seine Karriere zu kanonieren drohte. In diesem Sinne ist die fantastische Eröffnung von “;Hektisch”; ist umso befriedigender: Wenn ein Auto eine Autobahn entlangfährt, starrt das Publikum aus der Windschutzscheibe, während der Abspann vorbeirollt und zurückgehalten wird Ennio Morricone’; s phänomenale, leicht außermittige Punktzahl, und es dauert nicht lange, bis wir wissen, dass wir in eine Geschichte geraten, in der nichts so ist, wie es scheint, und alles im Unheimlichen. Eine Panne an der Seite der Autobahn ist katastrophal, aber der Moment, in dem die Handlung in Gang gesetzt wird, ist wunderbar harmlos. In einem Pariser Hotel duscht Dr. Richard Walker nach einem langen Flug und macht sich mit seiner Frau Sondra (Betty Buckley). Die Kamera fährt in die Dusche und schaut in das Schlafzimmer, in dem Sondra versucht, Richard etwas zu erzählen, der sie nicht hören kann, und sie verlässt den Raum. Und das ist das Letzte, das Richard und das Publikum von ihr sehen werden. Und so beginnt ein Film, der 90 Minuten lang ein boshaft unterhaltsamer Thriller mit einem starken Hauch von Hitchcock ist. Richard beginnt eine schwindelerregende, surreale Reise in den Untergrund von Paris, um seine vermisste Frau zu finden, und jede Person, die er trifft, scheint ein möglicher Verschwörer zu sein. Seine Suche erweitert sich, um einzubeziehen Emmanuelle Seigner, Die, wie jede junge, sexy Französin in einem Film, ihre eigene Agenda hat und alles aufregend läuft, bis der Film in seinen letzten Akt übergeht und plötzlich alles wird, was sie bis dahin so mühsam gemieden hat. Das sorgfältig gemessene, unheimliche Rätsel weicht Verfolgungsjagden und Schießereien mit einem MacGuffin, der überhaupt nicht gut gealtert ist. Kein Wunder also, dass diese Einmischung im Studio den Film um fünfzehn Minuten verkürzte und ein neues Ende erzwang. Und trotz all dieser Bemühungen war der Film eine Enttäuschung für Ford und Polanski an der Abendkasse. Wir werden uns immer fragen, was Polanski ursprünglich für das Finale geplant hatte, aber in “; Frantic ”; Wir bekommen 2/3 eines Thrillers, der immer noch ganze Filme des Genres übertrifft. [B]

“;Bitter Moon”; (1992)
Fast wie ein Riff bei seinem Debüt “Messer im Wasser'Und so übertrieben, wie dieser Film makellos ist'Bitter Moon”War, wie viele Filme in der sogenannten Mitte von Polanski, bei der Veröffentlichung schlecht angekommen, wurde aber seitdem zu einem Kultobjekt. Bei einigen Filmen wie „Der Mieter'Diese Neubewertung ist völlig gerechtfertigt. Wir sind uns nicht sicher, ob' Bitter Moon 'dies rechtfertigt.' Es ist zwar an manchen Stellen faszinierend, aber die schlimmsten Tendenzen des Regisseurs stehen im Vordergrund, und jede Menge schelmischer Humor kann es zu einem vernachlässigten Juwel machen. Paar unterdrückt Hugh Grant und Kristin Scott-Thomas machen Urlaub auf einer Kreuzfahrt, wenn sie auf einen rollstuhlgerechten Oscar stoßen (Peter Coyote) und seine jüngere Frau Mimi (Emmanuelle Seigner, Polanskis Frau, die ihrem Casting eine ausgesprochen verstörende Note verleiht). Letztere sind in eine destruktive, sado-masochistische Beziehung verwickelt und vergiften bald ihre neuen Freunde mit sexuellen Einladungen und den Erinnerungen an ihre Beziehung. Die Untersuchung des Regisseurs über Perversion ist unheimlich interessant, aber es scheint, dass Polanski versucht, zu provozieren und zu nadeln, wie seinWer hat Angst vor Virginia Woolf?“-Esque Paar, anstatt wirklich auf den Punkt zu kommen. Es hilft nicht, dass Grant, obwohl der größte Teil des Ensembles stark ist, fehlbesetzt und treibend ist. Mit 'Bitter Moon' kann man viel Spaß haben, aber zum größten Teil ist es nur ein Schatten der besseren Werke des Filmemachers. [C-]

“;Tod und die Jungfrau”; (1994)
Einer von Polanskis besten Filmen seiner 80er / 90er Jahre-Brache. “Tod und die Jungfrau'Sieht ihn noch einmal in eine begrenzte Umgebung und eine minimale Besetzung für seine Anpassung von zurückkehren Ariel DorfmanEin Hit in London und am Broadway in den frühen 90er Jahren. In einem unbenannten Land (aber nach Pinochet Chile) hat Gerardo Escobar (Stuart Wilson) wird von einer Nachbarin, Dr. Miranda (Ben Kingsley), wenn sein Auto eine Panne hat und ihn zu einem Drink einlädt. Gerardos Frau Paulina stellt die Stimme des Doktors sofort als den Mann wieder her, der sie während der Diktatur des Landes gefoltert und vergewaltigt hat, und bindet den Mann und stellt ihn wegen seiner Taten vor Gericht. Aber kann sie sicher sein, dass sie den richtigen Mann hat, da sie das Gesicht des Mannes nie gesehen hat, weil ihr die Augen verbunden waren? Hat sie einen schrecklichen Fehler gemacht? Verliert sie den Verstand? Es ist klassisches Polanski-Zeug, und der Regisseur eröffnet das packende Drama aus seiner Bühnengeschichte erfolgreicher als etwa in:Gemetzel„Das stürmische Haus auf einer Klippe bildet die perfekte Kulisse und verleiht dem Drehbuch ein wenig mehr Zweideutigkeit als auf der Bühne. Sein Schießen ist so angespannt und diszipliniert, wie man es sich nur wünschen kann, und die Besetzung ist alle in Form; Weaver hatte selten ein besseres Schaufenster, Kingsley trifft die perfekte Mischung aus Verspieltheit und bekannter Unschuld, und Wilson, dessen Filmkarriere hauptsächlich aus üblen Wendungen wieDie Maske von ZorroZeigt, dass er viel mehr verdient, als Weavers schwacher, verblüffter und schließlich rachsüchtiger Ehemann. Es ist nicht ganz oben in Polanskis Werk, aber es ist ein durchaus unterhaltsamer, provokativer Thriller, der manchmal in seinem Kanon übersehen wird. [B +]

'Das neunte Tor”(1999)
Trotz der Hauptdarstellung der Kassenverlosung Johnny Depphielt sich das Mainstream-Publikum fern vonDas neunte Tor“. Und es ist einfach, sich von Depps unwahrscheinlichem Protagonisten Dean Corso abschrecken zu lassen, einem selbstsüchtigen, seltenen Buchhändler, den wir zum ersten Mal treffen, wenn er eine Familie von Rubinen aus der Sammlung seltener Bücher seines Vaters durchkämmt, und der wenig tut, um sie einzulösen sich während des restlichen Films. Depps eigenes Charisma ist das einzige, was jemanden an einem derart emotional und moralisch verkümmerten Charakter interessiert, dessen „Buchdetektiv“ die schlimmsten Züge von Philip Marlowe mit wenig Charme und der unangenehmen Mischung aus dunklem Humor und Angst abbaut Neben dem langsamen Tempo ist dies kaum ein Nervenkitzel. Die Vorstellungen sind hauptsächlich unterbespielt, Bar Frank LangellaHammy show als der angehende teufelserwecker mit professor Boris balkan, der corso beauftragt, seine kopie eines buches zu beglaubigen, das angeblich vom teufel selbst verfasst wurde. Unterwegs trifft Corso die Besitzer anderer Exemplare des Buches und wird dabei von dem Mädchen unterstützt, das selbst der Teufel, ein Sukkubus oder ein Vertrauter sein kann, je nachdem, mit wem Sie sprechen - wir erfahren es nie ganz. Die Reisen des Buchhändlers durch Europa werden wunderschön in üppigen Bibliotheken und einem besonders sehenswerten Schloss gedreht, aber die ganze Angelegenheit fühlt sich dennoch seltsamerweise missgebildet und schlecht durchdacht an. Sehr locker auf Arturo Perez-ReverteDer RomanDer Dumas Club„Polanski hat das Drehbuch zusammen mit einem früheren Mitarbeiter geschrieben John Brownjohn (wer arbeitete auch an “;Tess, ”; “;Piraten”; und “;Bitter Moon”;), und obwohl es mit Sicherheit nicht der beste Film von allen Beteiligten ist, bietet 'The Ninth Gate' immer noch eine wunderbare Stimmung und Atmosphäre, vor allem aufgrund von Darius KhondjiKamera und polnischer Komponist Wojciech KilarPunktzahl, aber das läuft letztendlich darauf hinaus, einen eher unattraktiven Kern zu verkleiden. [C +]

'Der Pianist”(2002)
Wladyslaw Szpilman (Adrien Brody) rührt sich in einem ausgebombten, erschöpften Haus, das inmitten der Trümmer steckt. Er klammert sich für sein Leben an eine Dose Obst, betäubt hat diese kleine Großzügigkeit die Panzer, Gewehre und Mordfälle überlebt, die alle umliegenden Lebenszeichen vernichtet haben. Seine traurigen Augen scheinen der einzige lebende Teil seines Körpers zu sein, der von einer zerlumpten Jacke, einem langen Bart und einem fast sichtbaren Geruch bedeckt ist. Diese Augen huschen hin und her und blicken auf Felsen über Felsen über dem Haus von jemandem. Er ist am Verhungern und die Möglichkeit, diese Dose zu öffnen, ist so zerbrechlich wie sein dürrer Körper, so zerbrechlich wie die Hoffnung. In den Händen eines klassischen stillen Komikers könnte dies eine kaplineartige Tragikomödie sein, eine äußerst lustige Situation, die das Unangenehme absurd macht. Aber während Polanski immer ein bisschen boshaft und ein bisschen verspielt war, ist dieser Moment stattdessen mit dem tiefsten, beunruhigendsten und beunruhigendsten existenziellen Terror behaftet. Die Schmach für Szpilman ist noch lange nicht vorbei - ein mit der Waffe treibender Gans-Stepper wird ihn bald finden und die schwachen, zitternden Finger des Musikers zwingen, die Elfenbeinfarben zu seinem Vergnügen zu kitzeln. Aber in dieser Momentaufnahme von Polanskis bisher schrecklichstem Horrorfilm sehen wir bereits, wie der verzweifelte Kampf eines Mannes ums Überleben, nur ums Überleben, in den Händen eines erfahrenen und inspirierten Filmemachers zur Poesie werden kann. Polanski wurde für diesen Film mit dem Oscar für den besten Regisseur ausgezeichnet und er ist einer der größten Momente der Klarheit in der Organisation. [EIN]

“;Oliver Twist”; (2005)
Frisch von seinem Oscar-Erfolg mit “Der PianistPolanski, der zumindest in den Augen einiger halb rehabilitiert war, überraschte viele, indem er sich für eine Anpassung entschied Charles Dickens'Klassiker', wahrscheinlich sein erster Familienfilm (obwohl der Regisseur im Gegensatz zu vielen Einstellungen die härteren Kanten nicht mildert). Und es ist auf jeden Fall hübsch, verschwenderisch und wie immer eine verdammt gute Geschichte. Es gibt nur einen bestimmten Grad, in dem Sie diesen verpfuschen könnten. Die Besetzung ist überwiegend stark, besonders die der Kinder und der Ältesten Ben Kingsley Wer ist ein perfekter Fagin, der sowohl Pathos als auch Komik mitbringt, während er der sauren Rassenkarikatur einiger seiner Vorgänger aus dem Weg geht. Aber etwas ist nicht in Ordnung. Das Produktionsdesign kann als viktorianisches London nie wirklich überzeugen, wenn es beispielsweise um einen Backlot in Prag geht, und entscheidend ist, dass Polanskis Touch so gut wie nicht vorhanden zu sein scheint. aller Filme seiner KarriereGemetzel“), Es ist das, was sich am meisten anfühlt, als hätte jemand anderes Regie führen können. Darüber hinaus gibt es nichts, was es wirklich von den Dutzenden anderer Adaptionen unterscheidet, und Sie hätten gedacht, dass Polanski, wenn jemand, einen neuen Dreh finden könnte. Ein Film, der angenehm genug ist für einen regnerischen Sonntagnachmittag, aber kaum zu erwähnen ist, genau wie der hochkarätige Polanski. [C]

'Der Ghostwriter”(2010)
Eines der größten Rätsel rund um den unglaublich spannenden Thriller “Der GhostwriterGenau deshalb war es weder kommerziell noch kritisch ein größerer Erfolg. Ein Teil davon hatte damit zu tun, dass Polanski zu der Zeit, als der Film zusammengestellt wurde, von den Behörden auf einem Filmfestival erwischt wurde, und so leidet der Film seltsamerweise an einer Art Schuld durch Assoziation. Nicht nur das, sondern die lange Geschichte, die sich daraus ergab, war für die meisten Menschen wahrscheinlich weitaus interessanter als die Hauptrolle: Es ist die Geschichte eines namenlosen Ghostwriters (Ewan McGregor) angeheuert von einem beschämten, Tony Blair-ish ehemaligen Premierminister (Pierce Brosnan) zu helfen, seine Memoiren zu schreiben, obwohl man mit potenziell gefährlichen Geheimnissen durchsetzt ist. Die schlechte Aufnahme ist eine große Schande angesichts der Tatsache, dass 'The Ghost Writer' mit seiner kühlen Kinematographie von Pawel Edelmanund abwechselnd eindringliche und verspielte Partitur von Alexandre Desplatwar eine mitreißende Rückkehr in die Form, wohl genauso gut wie alles andere in Polanskis berühmter 'Apartment-Trilogie'. McGregorKrieg der SternePrequels zeigte die ersten Lebenszeichen seit Jahren und seine Leistung war spröde, wissend und wirklich lustig. (Seine Beziehung zu Olivia WilliamsEinige fanden 'The Ghost Writer' zu stattlich und geknöpft und betonten ein langsames Brennen über die starken Schocks, für die Polanski einst bekannt war, und währenddessen Die Laufzeit hätte verkürzt werden können (es dauert nur 128 Minuten), die Wirkung bleibt bis zum köstlichen Ende mit dem schwarzen Herzen erhalten. Es ist ein wirklich seltsames, witziges und nervtötendes Meisterstück im späten Spiel. 'The Ghost Writer' war so beeindruckend, dass 'Gemetzel', Mit all seinen gemessenen Anstand, fühlt sich viel mehr wie eine Enttäuschung. [EIN-]

- Kevin Jagernauth, Drew Taylor, Rodrigo Pérez, Oliver Lyttelton, Erik McLanahan, Sam Chater und Gabe Toro



Top Artikel

Kategorie

Rezension

Eigenschaften

Nachrichten

Fernsehen

Toolkit

Film

Feste

Bewertungen

Auszeichnungen

Theaterkasse

Interviews

Clickables

Listen

Videospiele

Podcast

Markeninhalt

Awards Season Spotlight

Film Lkw

Beeinflusser